Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2002

13:08 Uhr

Kein klarer Trend erkennbar

Indizes stabil: Kaum Bewegung am Neuen Markt

In einem erneut sehr ruhigen und abwartenden Handel hat der Neue Markt am Dienstag kaum verändert tendiert. "Besonders die institutionellen Anleger halten sich extrem zurück", sagte ein Händler.

rtr FRANKFURT/M. Fondsmanager Marc Schädler von Nordinvest fügte hinzu, es sei derzeit einfach kein klarer Trend erkennbar. "Die Unsicherheit kommt von der Flut von Quartalszahlen in den USA", sagte Schädler, dessen Fondsvolumen am Neuen Markt 27 Mill. ? beträgt. "Es bestehen noch zu viele Risiken." Die konjunkturellen Unsicherheiten werden nach Ansicht von Schädler noch bis zur Jahresmitte anhalten. "Erst dann ist mit einer Besserung zu rechnen."

Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index legte bis zum frühen Nachmittag nur 0,23 % auf 1 123 Punkte zu. Der Auswahlindex Nemax 50 tendierte mit einem Plus von 0,12 % auf 1 170 Zähler ebenso nahezu unverändert. Bereits am Vortag hatten die Indizes kaum Veränderungen verzeichnet.

In den USA tendierte der Terminkontrakt der Technologiebörse Nasdaq einen Punkt höher und deutete Händlern zufolge somit auf eine nur wenig veränderte Eröffnung der Nasdaq hin.

Im Mittelpunkt des Handels standen die Nemax 50-Papiere von Senator Entertainment und T-Online , die jeweils stark anzogen. Aktienhändler konnten für beide Werte keinen aktuellen Grund ausmachen. Ein Händler sagte, bei Senator hätte es bereits am Vortag größere institutionelle Orders gegeben. Ein anderer Börsianer fügte hinzu, Senator sei von seiner Marktkapitalisierung und den Börsenumsätzen einer der attraktiveren Werte am Neuen Markt. Auch T-Online werde immer wieder allein wegen ihrer Liquidität und ihres hohen Gewichts im Nemax 50 nachgefragt. Senator stiegen um mehr als fünf Prozent auf 3,05 ?. T-Online legten 3,14 % auf 13,15 ? zu.

Dem für Ende Januar geplanten Einstieg des neuen Vorstandschefs Werner Klatten bei der EM.TV steht nach Angaben des Unternehmens nichts mehr im Wege. Die Aktien des Rechtehändlers stiegen um mehr als fünf Prozent auf 2,39 ?.

Um fast zwei Prozent auf 8,55 ? verteuerten sich die Anteilsscheine von IDS Scheer . Das Software- und Beratungsunternehmen will nach einem Gewinnrückgang im Jahr 2001 die operative Gewinnmarge im laufenden Jahr wieder steigern. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde 2002 mit einer Marge von acht (Vorjahr: 5,5) Prozent gerechnet. Außerdem stuften die Analysten der West LB das Papier auf "Outperform" von "Neutral" herauf und nannten ein Kursziel von zehn Euro.

Deutlich im Minus tendierten die Papiere des finanziell angeschlagenen Telekommunikationsdienstleisters Carrier 1. Am Vorabend hatte das Unternehmen bekannt gegeben, Möglichkeiten einer Rekapitalisierung und eines Verkaufs der Gesellschaft prüfen zu lassen. Carrier 1 gaben am Dienstag 11,20 % auf 1,11 ? nach.

Aktien der Beteiligungsgesellschaft United Internet verbilligten sich um mehr als zwei Prozent auf 5,75 ?, obwohl Vorstandschef Ralph Dommermuth in einem Zeitungs-Interview angekündigt hatte, bis zum Jahresende 2002 die Schulden von derzeit rund 85 Mill. ? komplett abbauen zu wollen.

Am breiten Markt stiegen nach einem freundlichen Ausblick auf das erste Quartal des Geschäftsjahres 2001/02 die Titel des Computerspieleverlags Computec Media um rund 27 % auf 3,65 ?. "Der Markt will solche Meldungen hören und honoriert dies", sagte eine Düsseldorfer Aktienhändlerin. Computec hatte zuvor mitgeteilt, im ersten Quartal beim Gewinn und Umsatz die eigenen Prognosen zu übertreffen.

Von einer Analystenempfehlung profitierten Händlern zufolge die Anteilsscheine von Articon-Integralis , die um 6,70 % auf 10,35 ? anzogen. HSBC hatte das IT-Sicherheitsunternehmen zuvor auf "Buy" von "Reduce" hochgestuft und ein Kursziel von 13,80 ? genannt. Der IT-Sicherheitsmarkt könne sich derzeit gut in dem schleppenden Gesamtmarkt der IT-Branche behaupten, hieß es zur Begründung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×