Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2000

12:14 Uhr

Düsseldorf, 05. Jul (Reuters) - Das Mobilfunkunternehmen E-Plus will Gerüchte um eine mögliche Bewerbung um die UMTS- Lizenzen in Deutschland zusammen mit dem britischen Mischkonzern Hutchison Whampoa ebenso wenig kommentieren wie seinen angeblichen Rückzug aus dem Bieterverfahren. Dies erklärte ein Sprecher am Mittwoch in Düsseldorf. Die "Financial Times Deutschland" hatte berichtet, beide Unternehmen würden sich im Bieterverfahren zusammenschließen. Das gemeinsame Gebot sei Teil einer größeren geplanten Kooperation der niederländischen E-Plus-Mutter KPN Mobile mit ihrem Minderheitseigner NTT Docomo aus Japan und Hutchison Whampoa aus Hongkong.

Das Wirtschaftsmagazin "Die Telebörse" berichtete, E-Plus werde nicht an der Versteigerung um die UMTS-Lizenzen teilnehmen und sich aus dem Wettbewerb zurückziehen. Grund sei die Mobilfunkallianz von KPN mit Hutchison Whampoa. In Deutschland solle statt dessen nun das Hutchison-Unternehmen Auditorium Investments Germany eine UMTS-Lizenz ersteigern.

Die deutsche UMTS-Auktion beginnt Ende Juli und wird von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post veranstaltet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×