Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2003

16:38 Uhr

Keine Angaben zum erwarteten Umsatz

Bayer und Matsushita gründen Telemedizin-Joint-Venture

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer und der weltweit zweitgrößte Unterhaltungselektronik-Konzern Matsushita Electric Industrial haben ein Abkommen zur Gründung eines Joint-Ventures für Telemedizin geschlossen. Das Gemeinschaftsunternehmen solle in den nächsten Wochen an den Start gehen, sagte eine Bayer-Sprecherin am Dienstag.

Reuters LEVERKUSEN. Die Firma Viterion TeleHealthcare LLC werde die Produkte und Dienstleistungen für den Telemedizin-Markt zunächst in den USA vermarkten, später weltweit. Angaben zum erwarteten Umsatz machte Bayer nicht. Der Konzern sieht für den Markt mit Telemedizin in den nächsten Jahren Wachstumsraten von jährlich rund 30 Prozent. Bayer und Matsushita, zu der die Marke Panasonic gehört, hatten den Angaben zufolge bereits im Mai 2001 ein Grundsatzabkommen über eine langfristige, strategische Partnerschaft getroffen, um gemeinsam diagnostische Produkte zu entwickeln und zu vermarkten.

Die Telemedizin versetzt Patienten in die Lage, medizinische Daten wie Blutdruck- oder Blutzuckerwerte drahtlos oder über die Telefonleitung an eine Klinik zu übermitteln. Zudem können Patienten von zu Hause mit dem Arzt über Video kommunizieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×