Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2002

14:12 Uhr

Keine Anzeichen für Zukäufe institutioneller Anleger

Neuer Markt legt leicht zu

Am ersten Handelstag des Jahres hat sich der Neue Markt der Frankfurter Wertpapierbörse fest gezeigt.

dpa-afxFRANKFURT. Der Nemax 50 legte bis Mittag bei niedrigen Umsätzen 1,16 Prozent auf 1 163,49 Punkte zu. Der alle Werte umfassende Nemax All-Share notierte mit 1 108,87 Punkten 1,19 Prozent über seinem Vortageswert.

Meldungen über angebliche Zukäufe institutioneller Anleger konnten Marktteilnehmer nicht bestätigen. "Ich habe heute noch keine größere Order gehabt", sagte ein Freimakler. Auch Giuseppe Amato vom Wertpapierhandelshaus Lang & Schwarz sah keine Anzeichen für größere Aktivitäten von Banken und Fondsmanagern. Ein Händler verwies darauf, dass die klassischen Fondswerte wie etwa Aixtron nur sehr geringe Umsätze aufwiesen.

Einig waren sich die Befragten, dass die ganze Woche sehr ruhig bleiben dürfte. Zahlreiche Marktteilnehmer befänden sich noch im Urlaub. "Ab Montag wird das Geschäft wieder richtig losgehen", sagte der Freimakler. Amato verlegte den Start sogar noch weiter nach hinten - auf den 16. Januar. "Die Orderbücher müssen sich erstmal füllen", sagte er.

Für den heutigen Tag stehen noch Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm. "Der NAPM-Einkaufsmanagerindex für den Monat Dezember wird den neuen Markt nur peripher bewegen, wenn die Nasdaq davon beeinflusst wird", sagte Amato.

Senator Entertainment kletterten um 13,51 Prozent auf 2,94 Euro. Das Unternehmen hatte zuvor den Verkauf eines Fernseh-Rechtepakets an die DEGETO Film GmbH, die Einkaufsgesellschaft der ARD, bekannt gegeben. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt. "Die Nachricht wirkt sich in nächster Zeit positiv aus", sagte ein Händler. Er erwartete allerdings bereits "kleinere Gewinnmitnahmen".

IM Internationalmedia notierten 1,33 Prozent höher auf 22,85 Euro. Das Münchener Medienunternehmen hatte am Freitag nach Börsenschluss die Übernahme der US Initial Entertainment Group-Filmgesellschaft (IEG) bekannt gegeben.

IN-motion kletterten um 3,39 Prozent auf 12,20 Euro. Die Mediengruppe hatte am Freitag vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2000/01 (per 30. September 2001) vorgelegt. Demnach belief sich der Vorsteuergewinn nach HGB auf rund 35 Millionen DM. Im Vorjahr hatte das Unternehmen einen Verlust von 2,7 Millionen DM vor Steuern erwirtschaftet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×