Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2000

18:45 Uhr

rtr WASHINGTON. US-Notenbank-Chef Alan Greenspan hat den amerikanischen Kongreß zu einer raschen Modernisierung der Gesetzgebung für die US-Warentermin- und Derivatemärkte aufgefordert, um nicht wichtige Märkte an ausländische Konkurrenten zu verlieren. Nach dem Text seiner Rede vor den Senats-Banken- und Agrar-Ausschüssen am Mittwoch in Washington sagte Greenspan, die Notenbank sei angesichts der wachsenden Integration und des intensiveren Wettbewebs innerhalb der globalen Wirtschaft weiterhin von der Dringlichkeit der Modernisierung des Gesetzes für die Warenterminbörsen (Commodity Exchange Act) überzeugt. Auf die Entwicklung der Konjunktur in den USA oder die Geldpolitik ging Greenspan dem Redetext zufolge nicht ein.

Der US-Kongreß prüft derzeit eine Änderung der Gesetze und Regeln für den Handel mit Terminkontrakten. Greenspan, wie auch US-Finanzminister Lawrence Summers warnten nach ihren Redetexten, das Ausbleiben eines dem veränderten Umfeld angepaßten Gesetzes- und Regelwerkes könnten die Vitalität der gesamten amerikanischen Kapitalmärkte gefährden. Die USA riskierten eine Erosion der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Finanzmärkte, wobei eine wachsende Zahl von Unternehmen dorthin abwandern könnte, wo der gesetzliche Rahmen mit dem Tempo der Veränderungen Schritt gehalten habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×