Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

15:15 Uhr

dpa/afx LONDON. Die US-Investmentbank Lehman Brothers hat ihre "Underperformer"-Einstufung (unterdurchschnittlich) für die Commerzbank-Aktie beibehalten. Nach den schwächeren Bilanzzahlen im vierten Quartal 2000 verspreche auch der jüngst vorgelegte Umstrukturierungsplan keine grundlegende Verbesserung, hieß es in einer am Dienstag in London veröffentlichten Kurzstudie. Das Kursziel von 27 Euro je Aktie werde ebenfalls beibehalten.

Für das Lehman Brothers-Team ist die Investment-Sparte nach wie vor das "Sorgenkind" des Bankhauses. Ein Verkauf sei die beste Lösung, meinten die Analysten, hielten diesen allerdings angesichts der neuen Management-Struktur für äußerst unwahrscheinlich.

Lehman Brothers erwartet im laufenden Jahr einen Gewinn je Aktie von 1,89 Euro. Für 2002 rechnen die Londoner Analysten mit 2,09 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×