Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2002

18:55 Uhr

Keine Hinweise auf Verbindungen zu El Kaida

Vermeintlicher Terrorist war Libanese

Ein 27-jähriger Libanese mit einem gefälschten italienischen Pass hat am Wochenende für einen spektakulären Polizeieinsatz in Mönchengladbach gesorgt.

dpa MÖNCHENGLADBACH. Am Sonntagabend gaben Polizei und Staatsanwaltschaft Entwarnung: Der Festgenommene habe mit El Kaida nichts zu tun.

Gleichwohl soll der 27-Jährige, der einen "erheblichen kriminellen Hintergrund" habe, zunächst bis zum Abschluss weiterer Ermittlungen im Polizeigewahrsam bleiben. Geprüft werde, ob möglicherweise Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und anderer Delikte beantragt werde.

Justiz und Polizei berichteten, der mit einer Deutschen verheiratete Vater eines Kindes lebe seit 1992 im Ruhrgebiet. Er habe eine längere Haftstrafe wegen Körperverletzung verbüßt. Die Terrorismus-Hinweise stammten den Angaben nach von Beamten des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden, die ihrerseits von einer «ausländischen Behörde» auf den Mann aufmerksam gemacht worden waren.

Bei dem Festgenommenen fanden die Beamten weder Waffen noch Sprengstoff, aber eine erhebliche Geldsumme in Euro, D-Mark und Schweizer Franken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×