Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2003

15:58 Uhr

Keine Verletzten

Glatteis befördert Boeing 737 in die Wiese

Der wieder auffrischende Winter hat mit Glatteis und Eisregen am Mittwoch in Bayern und Norddeutschland zahlreiche Verkehrsunfälle verursacht. Auf dem Münchner Flughafen rutschte eine Passagiermaschine auf dem Weg zur Startbahn vom glatten Rollweg in eine Wiese.

HB/dpa HAMBURG. In Niederbayern ging auf spiegelglatten Straßen zeitweise nichts mehr, in einigen Landkreisen ereigneten sich innerhalb weniger Stunden mindestens 50 Unfälle. Die Polizei in Schleswig-Holstein zählte am Vormittag insgesamt 65 Unfälle wegen überfrierender Nässe. Dabei wurden 27 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Auf dem Münchner Flughafen geriet eine mit 100 Passagieren besetzte Boeing 737 der Deutschen BA, die nach Düsseldorf fliegen sollte, gegen 7 Uhr auf dem vereisten Rollweg ins Rutschen. Über die Betonfläche am Rande der Bahn glitt das rechte Fahrwerk der Maschine in eine Wiese. Das Bugrad sei eingesunken und stecken geblieben, sagte ein Flughafen-Sprecher. Verletzt wurde nach Angaben der Fluggesellschaft niemand, auch Sachschaden sei nicht entstanden. Die Startbahn war eineinhalb Stunden gesperrt. Die Insassen des Flugzeugs wurde auf andere Maschinen umgebucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×