Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2003

19:09 Uhr

Keine Zuversicht mehr

Moody's prüft Ratingherabstufung für Bayer

Die US-Ratingagentur Moody's prüft eine Herabstufung der Bonitätsbewertung des Leverkusener Chemie- und Pharmakonzerns Bayer. Überprüft würden die A2/Prime-1-Ratings der Bayer AG und ihrer Tochtergesellschaften, teilte Moody's am Freitag mit.

Reuters NEW YORK. Auslöser des Schritts seien vor allem Risiken im Zusammenhang mit den Lipobay-Klagen sowie Sorgen über den Ausblick für das operative Geschäft der Gruppe für 2003. Dazu kämen Befürchtungen, Bayer könne geplante Verbesserungen bei Cash-Flow und Schuldenabbau möglicherweise nicht erreichen.

Moody's Sorgen im Zusammenhang mit den (Lipobay-) Baycol-Verfahren hätten in den vergangenen Monaten im Anschluss an die stetig zunehmende Zahl der Klagen und der Vergleiche zugenommen, erklärte die Ratingagentur. Dazu sei vor einigen Tagen die Aktionärsklage gegen den Bayer-Vorstand gekommen. Zudem habe Bayer unlängst mitgeteilt, dass mögliche Schadenersatzzahlungen im Zusammenhang mit dem zurückgezogenen Medikament Lipobay die Deckung durch Versicherungen übersteigen könnten.

"Wir sind nicht mehr länger hinreichend zuversichtlich, dass Bayer in der Lage ist, alle ausstehenden Klagen über ihre Versicherungen abzudecken", teilte die Ratingagentur weiter mit. Am Mittwoch hatte Bayer mitgeteilt, dass in den USA nun auch eine Aktionärsklage im Zusammenhang mit Lipobay eingereicht worden sei. Darin werde Bayer vorgeworfen, gegen Vorschriften der US-Börsengesetzgebung verstoßen zu haben. Die Klage richtet sich gegen die Bayer AG, Vorstandschef Werner Wenning sowie den früheren Vorstandschef Manfred Schneider.

Bisher gibt es rund 8400 Klagen im Zusammenhang mit Lipobay, wovon nach Bayer-Abgaben etwa 4600 Klagen identisch sind. Etwa 500 Klagen wurden gegen Zahlung von insgesamt 140 Millionen Euro ohne Haftungseingeständnis außergerichtlich beigelegt. Bayer hatte den Cholesterinsenker Lipobay 2001 vom Markt genommen, weil das Medikament im Verdacht steht, als Nebenwirkung Muskelschwäche mit tödlichem Ausgang verursachen zu können. Insgesamt werden rund 100 Todesfälle mit Lipobay in Zusammenhang gebracht.

Die Ratingantur wies außerdem darauf hin, dass für die Chemie- und Polymerbranche auch das Jahr 2003 angesichts der Prognose einer schwachen Nachfrage und hoher Ölpreise eine Herausforderung bleibe. Bei der Überprüfung der Ratings ziehe Moody's auch das aggressive Sparprogramm bei Bayer in Betracht sowie unter anderem Marktstarts neuer Produkte aus der Gesundheitssparte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×