Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

13:23 Uhr

Reuters BERLIN. Der neue Kernel des kostenlosen Betriebssystems Linux ist in der Nacht zum Freitag von Linux-Schöpfer Linus Torvalds freigegeben worden. Entsprechende Berichte von Internet-Sites wurden am Freitag von dem größten europäischen Linux-Distributor, der Nürnberger Suse Linux AG, bestätigt. Der Kernel ist das Herz des Betriebssystems, das alle grundlegenden Funktionen eines Rechners steuert. "Die Neuerungen sind kein Klacks. Das ist ein sehr großer Schritt nach vorne für die Linux-Welt", sagte Suse-Sprecher Wolfgang Herrmann der Nachrichtenagentur Reuters. Durch die neue Kernel-Version 2.4 werde Linux vor allem auf großen Internet- oder E-Business-Servern bessere Leistung zeigen.

Linux sei jetzt auf großen Servern besser skalierbar, sagte Herrmann. Bisher sei beispielsweise die Grenze der optimalen Auslastung bei vier Prozessoren erreicht gewesen. Jeder weitere Prozessor in einem Linux-Rechner sei nicht mehr optimal ausgelastet worden. Nun unterstütze Linux problemlos sechs oder acht Prozessoren. Der neue Kernel könne nun ebenfalls bis zu 64 Gigabyte Hauptspeicher und Dateien von mehreren Terabyte Größe verwalten. Die Version 2.4 des Kernels werde ab Februar in der Suse Linux Distribution enthalten sein, sagte Herrmann. Er könne auch im Internet von zahlreichen Linux-Websites heruntergeladen werden.

Linux wurde ursprünglich von dem Finnen Linus Torvalds programmiert und wird mittlerweile von tausenden Programmieren weltweit in ihrer Freizeit weiter entwickelt. Der Quellcode ist frei verfügbar und das Betriebssystem ist kostenlos. Distributoren dürfen jedoch für ihren Service rund um das Betriebssystem Entgelte verlangen. Nach Angaben des Computerherstellers IBM werden in Europa mittlerweile mehr neue Server mit Linux als mit Windows verkauft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×