Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2003

08:47 Uhr

Kleine Erdrutsche und kein Strom

Erdbeben in Guatemala und El Salvador

Ein starkes Erdbeben hat am Montag Guatemala und El Salvador erschüttert und nach ersten Berichten leichte Sachschäden angerichtet.

HB/dpa SAN SALVADOR. Die seismologischen Dienste der beiden mittelamerikanischen Länder gaben die Stärke der Erdstöße mit 5,4 beziehungsweise 5,7 auf der Richterskala an. Das Epizentrum lag vor der Pazifikküste Guatemalas. Das Beben war auch im südostmexikanischen Bundesstaat Chiapas zu spüren.

Aus Guatemala wurden Unterbrechungen der Stromversorgung und kleine Erdrutsche gemeldet. In San Salvador rannten viele Menschen in Panik ins Freie. Vor zwei Jahren, am 13. Januar und 13. Februar 2001, hatten zwei verheerende Erdbeben in El Salvador zusammen mehr als 1 100 Menschenleben gefordert.

In Guatemala wurde nach dem starken Beben am Abend noch ein Nachbeben der Stärke 4,1 auf der Richterskala registriert. Bereits am Montagmorgen war in El Salvador ein Beben der Stärke 4,0 gemeldet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×