Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2002

13:44 Uhr

Handelsblatt

Knorr-Bremse nun größter Bremsenhersteller

Die Knorr-Bremse AG übernimmt die Sparte Nutzfahrzeug-Bremsen vom US-Konzern Honeywell und steigt damit zum weltgrößten Hersteller von Lkw-Bremsen auf.

rtr MÜNCHEN. Knorr kaufe die restlichen 65 % an dem US Bendix Commercial Vehicle Systems, -Gemeinschaftsunternehmen das im vergangenen Jahr mit 1800 Mitarbeitern einen Umsatz von 365 Mill. Dollar erzielte, teilte die Münchener Firma am Donnerstag mit. Der Preis liege über 100 Mill. Dollar, sagte Vorstandschef Heinz Hermann Thiele, ohne konkreter zu werden. Durch den Zukauf steigt die Zahl der Knorr-Mitarbeiter auf rund 11 000 und der 2002 erwartete Umsatz auf mehr als zwei (2001: 1,6) Mrd. ?.

Knorr-Bremse hatte das Joint Venture mit Honeywell 1993 gegründet und bisher 35 % gehalten. Zu den bisherigen zwölf Standorten des Konzerns kämen nun vier weitere in den USA und Mexiko hinzu. Mit der Akquisition sei Knorr-Bremse in den drei Regionen Europa, Amerika und Asien der führende Anbieter von Lkw-Bremsen, erläuterte Thiele. Der Anteil von Knorr-Bremse am Weltmarkt liege bei 45 bis 50 %, in den USA bei 58 %. Bei Bremsen von Schienenfahrzeugen ist Knorr-Bremse ebenfalls die Nummer 1 mit einem Weltmarktanteil von 43 %.

Der Zukauf des ertragsstarken US-Unternehmens werde kurzfristig über Kredite, in den nächsten Monaten dann über die Begebung einer Anleihe im Volumen von rund 150 Mill. ? finanziert, sagte Thiele. "Wir haben sicherlich zu günstigeren Bedingungen gekauft, als es zur Zeit der Hochkonjunktur möglich gewesen wäre", fügte er hinzu. Für den amerikanischen Lkw-Bremsen-Markt, der unter der allgemeinen konjunkturellen Schwäche leidet, erwartet Thiele in diesem Jahr eine Stagnation, 2003 dann ein Wachstum von fünf bis sieben Prozent.

"Wir werden mit dieser Akquisition nicht am Ende der Entwicklung sein, ganz im Gegenteil", erläuterte Thiele die Perspektiven. Für den Fall einer weiteren großen Übernahme werde auch ein Börsengang in Betracht gezogen. Angesichts der schwachen Börsenlage sei das aber derzeit kein Thema.

Honeywell gibt den Angaben zufolge zudem seine 20-prozentige Beteiligung an der Knorr Systeme für Nutzfahrzeuge-Bremse GmbH und den 35-prozentigen Anteil an der brasilianischen Knorr-Tochter an Knorr-Bremse ab. Diese sollten dann von einem Finanzinvestor übernommen werden, sagte Thiele. Entsprechende Gespräche stünden kurz vor dem Abschluss. Namen wollte er aber noch nicht nennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×