Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2000

10:06 Uhr

Koalition stockt Entlastungsvolumen auf

Regierung schlägt Spitzensteuersatz von 43 % vor

Der Satz soll nach dem Vorschlag der Regierung erst ab 102 000 DM und nicht wie ursprünglich schon ab 99 000 DM Einkommen gelten.

Reuters/ap BERLIN. Die Koalition will das Entlastungsvolumen im Zuge der Steuerreform von 45 Mrd. DM nun doch aufstocken. Ab 2005 solle die Steuerlast für Bürger und Unternehmen um weitere fünf Mrd. DM verringert werden, sagte SPD-Finanzexperte Joachim Poß am Freitag in Berlin vor Beginn der Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

Im Streit um die Steuerreform hat die Regierung der Opposition eine Absenkung des Spitzensteuersatzes auf 43 statt auf 45 % vorgeschlagen. Poß sagte am Freitag weiter, der Satz solle nach dem Vorschlag der Regierung zudem erst ab 102 000 DM und nicht wie ursprünglich schon ab rund 99 000 DM zu versteuerndem Einkommen gelten. Der Vorschlag sehe zudem vor, das so genannte Optionsmodell wegfallen zu lassen, nach dem mittelständische Unternehmen wählen können sollten, ob sie sich wie Kapitalgesellschaften besteuern lassen. Die Anspar- und Sonderabschreibung für den Mittelstand sollen erhalten bleiben.

Das Angebot der Regierung sollte der Union bei der vierten Verhandlungsrunde des Vermittlungsausschusses über die Steuerreform vorgelegt werden. Die Sitzung begann am Freitagvormittag in Berlin. Union und FDP hatten jedoch nach der dritten Runde am Donnerstagabend bereits erklärt, sie würden das Angebot der Regierung ablehnen. Die Opposition lehnt die geplante Systemumstellung bei der Dividendenbesteuerung ab. Daran hält die Regierung jedoch fest.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×