Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2003

14:03 Uhr

Handelsblatt

Kommentar: Auf ganz dünnem Eis

VonUte Latzke

Gerade noch hat Großbritannien seine Kompromissbereitschaft bei einer Verlängerung der Frist erklärt, da tönt es aus dem britischen Verteidigungsministerium: "Großbritannien ist dabei."

In der Haut von Tony Blair möchte man wirklich nicht stecken: Gerade noch hat Großbritannien seine Kompromissbereitschaft bei einer Verlängerung der Frist erklärt, in der Irak den Uno-Abrüstungsforderungen nachkommen soll, da tönt es aus dem britischen Verteidigungsministerium: "Großbritannien ist dabei." Gemeint ist ein "wichtiger militärischer Beitrag" in einem Krieg gegen Irak. Eine hastige und offenbar keinen Widerspruch duldende Reaktion von Verteidigungsminister Hoon auf die Äußerung von US- Amtskollegen Rumsfeld, der eine Beteiligung Großbritanniens in Frage gestellt und die Briten damit "bestürzt" hat.

Es wird immer schwieriger für Tony Blair, es allen Recht zu machen. Denn die Entscheidung für oder gegen einen Krieg hat nicht nur welt-, sondern auch innenpolitische Folgen. Ein Krieg ohne Zustimmung der Uno könnte den Premier sein Amt kosten, denn die Mehrheit seiner Parteigenossen lehnt dies ab und könnte ihm die Gefolgschaft verweigern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×