Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

14:08 Uhr

Rekordabsatz, Rekordumsatz, Rekorderträge: Das eigentlich verwunderliche bei Porsche ist nur, dass sich niemand mehr richtig über die Rekordflut wundert. Auch in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres - sie endeten am 31. Januar - fuhr Porsche auf der Überholspur.

Den Sportwagenbauern aus dem Schwäbischen scheint es gelungen zu sein, sich von der weltwirtschaftlichen Entwicklung abzukoppeln; ein herausragendes Image garantiert Renditen, von denen die Konkurrenz träumt. Während die Wettbewerber ihr Glück in Größe suchen, hat sich Porsche in der Nische komfortabel eingerichtet. Zusätzlichen Schub wird in diesem Jahr der neue Luxus-Geländewagen Cayenne bringen, so dass niemand ernsthaft daran zweifelt, dass Porsche-Chef Wendelin Wiedeking den Aktionären auch am Ende des Jahres wieder Rekorde präsentieren wird. Höchstens ein Krieg im Irak könnte die Rekordfahrt der Sportwagen stoppen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×