Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

13:40 Uhr

Kommentar von Boris Becker

Tennis-Deutschland ist wieder im Rennen

Boris Becker hat den Einzug von Rainer Schüttler ins Finale der Australian Open in Miami am Fernseher verfolgt und dem Bad Homburger nach dem 7:5, 2:6, 6:3, 6:3 über US-Jungstar Andy Roddick ein exzellentes Zeugnis ausgestellt.

HB/dpa HAMBURG. "Mit seiner Leistung in Melbourne hat er das deutsche Herren-Tennis auf eine Weise wiederbelebt, wie es keiner von uns zu träumen gewagt hat. Schüttler hat Tennis-Deutschland wieder auf die Weltkarte gebracht", sagte der 35-Jährige am Freitag der dpa. "Ich freue mich für Rainer. Er hat endlich den Lohn für seine Leistung und seinen Arbeitswillen bekommen." Becker ist der einzige deutsche Spieler, der das Grand- Slam-Turnier in Australien gewinnen konnte (1991, 1995).

Becker bestaunt in erster Linie die körperliche Verfassung des 26- Jährigen. "Er ist der derzeit wahrscheinlich fitteste Spieler auf der Tour, mit Sicherheit aber derjenige mit der besten Profi- Einstellung", urteilte der sechsmalige Grand-Slam-Sieger.

Im Endspiel gegen Andre Agassi am Sonntag (4.00 Uhr) gesteht Becker Schüttler durchaus Außenseiterchancen zu: "Agassi ist der Mega-Star und Top- Favorit. Er muss gewinnen. Schüttler hat schon alles gewonnen und kann sich seinen Aufenthalt in Melbourne nur noch versüßen. Er hat eine echte Chance, weil er an sich glaubt und nicht an Agassi denkt."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×