Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2003

06:55 Uhr

Kommunikation "offen und privat"

Rumsfeld: Wir verhandeln mit irakischen Militärs

Die USA verhandeln nach den Worten von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit Teilen des irakischen Militärs über deren kampflose Aufgabe. Darunter seien auch Mitglieder der Elite-Einheit Republikanische Garde, sagte US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am Donnerstag.

Donald Rumsfeld. Foto: dpa

Donald Rumsfeld. Foto: dpa

Reuters WASHINGTON. Sie gilt als die Truppe, die am loyalsten zu Iraks Präsident Saddam Hussein ist.

"Es gibt Kommunikation in jeder denkbaren Art und Weise mit den irakischen Streitkräften - offen und privat -, wie sie ehrenhaft handeln und ihre Waffen nieder legen können", sagte Rumsfeld vor Mitgliedern des US-Kongresses. "Umgekehrt wird jeder wünschen, der sich am Einsatz von Massenvernichtungswaffen beteiligt oder das (irakische) Regime unterstützt, dies nicht getan zu haben." Militärexperten hatten damit gerechnet, dass die Republikanische Garde die letzte Stellung Saddams verteidigen werde.

Rumsfeld sagte, die USA hofften immer noch, dass Saddam aufgebe, bevor der Krieg seine ganze Wucht entfalte. "Der Druck auf das irakische Regime hält. (...) Und wir hoffen immer noch, dass es möglich ist, dass sie (die irakische Führung) nicht mehr da sind, bevor sich die ganze Kraft und Wucht des Krieges entfaltet." Der irakische Präsident war das Ziel US-geführter Luftangriffe am Donnerstagmorgen, mit denen die USA und ihre Verbündeten den Krieg begonnen hatten. Rumsfeld hatte anschließend gesagt, der anstehende Schlag gegen Irak werde von noch nicht da gewesenem Ausmaß sein. In der Nacht auf Freitag rückten Truppen der USA, Großbritanniens und Australiens von Kuwait aus in den Süden Iraks ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×