Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2003

18:11 Uhr

Komplettverbot ab 2010 angepeilt

EU verbietet gefährliche Öltanker

Vier Monaten nach der "Prestige"-Katastrophe vor Spanien verbietet die Europäische Union in ihren Hoheitsgewässern den Schweröltransport in Tankern mit nur einer Schutzhülle. Einen entsprechenden Beschluss fassten die EU-Verkehrsminister am Donnerstag in Brüssel.

HB/dpa BRÜSSEL. Die Verordnung tritt in Kraft, sobald das Europäische Parlament zustimmt, teilte die deutsche Delegation mit.

Die mit Schweröl beladene "Prestige" hatte nur eine Schutzhülle. Sie war im November auseinandergebrochen. Die Ölpest hatte auch die französische Küste erreicht. Als verhältnismäßig sicher gelten Schiffe, deren Tanks von zwei Wänden geschützt werden.

Das Verbot für die EU-Hoheitsgewässer schließt sämtliche einwandigen Tanker ein, unabhängig davon, ob sie unter einer EU- oder einer Flagge von Staaten außerhalb der EU fahren. Für EU-Schiffe gelte das Verbot weltweit, sagte ein deutscher Sprecher. Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Ralf Nagel, wertete die Einigung als Erfolg. "Europa hat heute einen Durchbruch für mehr Sicherheit auf See gemacht", sagte er.

Die EU-Staaten wollen zudem gemeinsam bei der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) auf eine schnellere Ausmusterung einwandiger Tanker dringen. Bisher sieht die internationale Regelung vor, spätestens 2017 die letzten Schiffe dieses Typs aus dem Verkehr zu ziehen.

Die EU will, dass die Frist auf 2010 verkürzt wird. Die Ausmusterung richtet sich nach dem Baujahr. Der Prozess läuft also schon. Tanker, die 1984 oder später vom Stapel gelaufen sind, sollen nach dem Willen der EU spätestens 2010 von den Meeren verschwinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×