Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2003

08:49 Uhr

Konjunktur

Japan: Deflation dauert an

In Japan ist der Aufschwung wahrscheinlich vorbei, bevor er so richtig begonnen hat: Nach nur drei Quartalen Wachstum dürfte das japanische Bruttoinlandsprodukt zum Jahresende real schon wieder geschrumpft sein

ost DÜSSELDORF. In Japan ist der Aufschwung wahrscheinlich vorbei, bevor er so richtig begonnen hat: Nach nur drei Quartalen Wachstum dürfte das japanische Bruttoinlandsprodukt zum Jahresende real schon wieder geschrumpft sein. Wegen der schwachen Verfassung der Weltwirtschaft stagnierten die Exporte im zweiten Halbjahr, die Binnenwirtschaft liegt weiter am Boden.

Aber immerhin: "Der Rückfall wird wahrscheinlich im Vergleich zum Kollaps im Jahr 2001 moderat ausfallen", vermutet der britische Think-Tank Oxford Economic Forecasting. Sicher ist: Das Land hat die seit über zehn Jahren andauernde Krise nur langsam überwinden - wenn überhaupt. Die Deflation, die die Wirtschaft stranguliert, dürfte noch zwei Jahre andauern, prognostizierte jüngst selbst eine Regierungskommission.

Die schmerzhaften, aber bitter nötigen Aufräumarbeiten im Bankensektor kommen nur langsam in Gang. Wenn die angeschlagenen Finanzhäuser wirklich im großen Stil faule Kredite abschreiben und angeschlagenen Unternehmen den Geldhahn abdrehen, droht eine Pleitewelle und steigende Arbeitslosigkeit. Doch Ökonomen sind sicher: Nur mit dieser Rosskur kann Japan seine Krise überwinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×