Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2003

08:02 Uhr

Konkurrenz durch Internet

Verkauf von Musik-CD gesunken

VonWall Street Journal

Der Absatz von Musik-CD ist in den USA 2002 das zweite Jahr in Folge gesunken. Gründe seien das schwierige Einzelhandelsgeschäft der Plattenfirmen, der Mangel an hitverdächtigen Songs, das Herunterladen von Musik aus dem Internet und die wachsende Konkurrenz von Videospielen und digitalen Video-Discs, wie das Wall Street Journal berichtet.

bba NEW YORK. Der Absatz von Musik-CD, der 94 % des Gesamtgeschäftes mit Tonträgern ausmacht, sei per 22. Dezember 2002 um 9,3 % auf 624,2 Millionen CD gesunken, melde Nielsen Sound-Scan. 2001 seien 688,2 Millionen CD verkauft worden. Die Zahlen des Weihnachtsgeschäfts liegen noch nicht vor. Allerdings geht Nielsen Sound-Scan auch hier nicht von einer Wende aus. Die einzige Stilrichtung, deren Absatz in den USA gestiegen sei, sei Country-Musik.

Die Zahlen für den internationalen Absatz 2002 sind von der International Federation of the Phonographic Industry noch nicht veröffentlich worden. 2001 sei der weltweite Musik-CD-Verkauf allerdings erstmalig seit Einführung der CD zurückgegangen.

2002 hat die Universal Music Group, Tochtergesellschaft der Vivendi Universal SA, den US-Musik- Markt mit einem Marktanteil von 29 % aller in den USA verkauften Alben angeführt. Auf Platz zwei liege AOL Time Warners Tochterunternehmen Warner Music mit 15,86 %. Sony Music Entertainment hat mit 15,6 % auf dem dritten Rang gelegen, gefolgt von der zur Bertelsmann AG gehörenden BMG (14,8 %) und der EMI Group (8,4 %).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×