Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2000

12:06 Uhr

adx FRANKFURT. Die SGZ-Bank stuft die Aktie der Micrologica AG nach wie vor auf "Underperformer". "Die revidierte Umsatzprognose für das zweite Quartal 2000 hat uns nicht überrascht, sondern war abzusehen", sagte Analyst Stefan Schiesser. Schon die Bilanz für das erste Quartal sei enttäuschend gewesen und habe deutlich unter seinen Erwartungen gelegen. Der Verlust sei deutlich höher, und es habe an Wachstum beim Umsatz gefehlt. Allein mit Kaufzurückhaltungen auf Grund des Millenium Bugs seien die Zahlen des Herstellers von Kommunikationssoftware nicht zu begründen, da das vierte Quartal 1999 ebenfalls sehr schwach gewesen sei.

Der bereits etwas zurückliegende überraschende Wechsel im Management sei ein Anzeichen für "deutliche Probleme" im Unternehmen. Zudem leide dieses unter dem enormen Konsolidierungsprozess in der Branche. "Hier konzentriert sich alles zunehmend auf die drei Großen Lucent Technologies, Alcatel und Cisco", erläuterte der Experte. Daher stecke auch in Zukunft nur wenig Kurspotenzial im Micrologica-Wert. Ein Erreichen der Gewinnzone im Jahr 2001, wie vom Unternehmen angekündigt, ist nach Ansicht Schiessers äußerst ambitioniert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×