Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2003

15:53 Uhr

Konzern ist mit Ertragslage zufrieden

Daimler Chrysler Bank finanziert immer mehr Neuwagen

Immer mehr Daimler Chrysler-Kunden lassen sich ihr neues Auto von der Daimler Chrysler Bank finanzieren oder leasen es über das konzerneigene Finanzinstitut.

Reuters STUTTGART. 40 Prozent aller Pkw des Konzerns seien im vergangenen Jahr mit Hilfe der Daimler Chrysler Bank an den Mann gebracht worden, sagte deren Vorstandschef Roland Folz am Montag. Ein Jahr zuvor waren es noch 35 Prozent. Bei Nutzfahrzeugen lag der Anteil gar bei 47 (2001: 44) Prozent. Der Vertragsbestand habe 2002 um acht Prozent auf 613 000 Verträge im Volumen von 12,2 Milliarden Euro zugenommen. Zum Gewinn der Daimler Chrysler Bank wollte sich ihr Aufsichtsratschef, Daimler Chrysler-Services-Chef Klaus Mangold, nicht näher äußern. "Aus Konzernsicht sind wir mit der Ertragslage unserer Bank sehr, sehr zufrieden", sagte er bei der Einweihung der neuen Zentrale der Bank in Stuttgart nur.

Die Leasing- und Banktöchter der Autohersteller spielen in den letzten Jahren eine immer größere Rolle. Beim Konkurrenten BMW werden nach Angaben eines Sprechers ebenfalls rund 40 Prozent aller Neufahrzeuge über die BMW Bank finanziert oder geleast, in Deutschland sind es 50 Prozent. Daimler Chrysler erwirtschaftete in den ersten drei Monaten 2003 419 Millionen Euro - rund ein Drittel des operativen Gewinns des Konzerns - in der Services-Sparte, zu der auch andere Dienstleistungen rund um Auto und Verkehr und die Flugzeug-Finanzierung gehören. "Das war ein ausgezeichnetes Quartal. Das kann man aber nicht einfach mit vier multiplizieren", warnte Mangold.

Seit dem Ausbau zu einer Vollbank vor zehn Monaten ist die Daimler Chrysler Bank auch im Einlagen- und Kreditkartengeschäft aktiv. Seither seien 310 000 neue Kunden gewonnen worden, davon 110 000 im Einlagengeschäft, die 2,8 Milliarden Euro vor allem als Tagesgeld angelegt hätten, sagte Vorstandschef Folz. "Das hat weit unsere Erwartungen übertroffen", fügte er an. Mit einem Fonds der Investmentgesellschaft Invesco steigt die Bank auch in das Fondsgeschäft ein. 200 000 Kunden bezahlen mit Mercedes- und Daimler Chrysler-Kreditkarten und nehmen an einem Bonusprogramm teil.

Ein Drittel der Neukunden besitze noch kein Auto aus dem Konzern. Sie gelte es, als Autokäufer für Daimler Chrysler zu gewinnen, umriss Folz das Ziel der Bank. Die Einlagen trügen aber auch zur Refinanzierung des Konzerns bei. Mit Rücksicht auf ihre Bilanzrelationen will die auf eine Bilanzsumme von 12,1 Milliarden Euro gewachsene Daimler Chrysler Bank etwas auf die Bremse treten: "Wenn wir moderat weiter wachsen, bin ich nicht unzufrieden", sagte Folz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×