Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2000

10:52 Uhr

dpa-afx KASSEL. Die Kali + Salz AG hat am Montag wieder damit begonnen, eigene Aktien zurückzukaufen. Der Vorstand habe beschlossen, von der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 11. Mai dieses Jahres Gebrauch zu machen, teilte das Unternehmen am Montag in Kassel mit. Die zurückgekauften Anteile sollten gegebenenfalls zum Erwerb von Beteiligungen eingesetzt werden. Derzeit würden konkrete Kooperations- und Akquisitionsprojekte geprüft.

Die K+S-Hauptversammlung hatte bereits im Mai 1999 eine Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien erteilt. Ende September 1999 hielt die K+S 9,65 % des Grundkapitals der Gesellschaft.

Die K+S-Gruppe erzielte 1999 einen Umsatz von mehr 2,3 Mrd. DM, das Vorsteuerergebnis betrug 187,5 Mill. DM. Zum Jahresende waren über 9 100 Mitarbeiter beschäftigt. Der Geschäftsverlauf entspreche im zweiten Quartal 2000 der bisherigen positiven Entwicklung, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×