Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2000

11:33 Uhr

Kopierschutz für die Musikindustrie - Geringere Kompatibilität als bei der Konkurrenz

Microsoft attackiert Real Networks mit neuem Media Player

Mit der offiziellen Präsentation der Windows Media Player Version 7.0 fordert Microsoft den Marktführer Real Networks heraus. Die Player-Software verbucht in den USA rasante Wachstumsraten.

Rtr/jgo FRANKFURT/Düsseldorf. Der US-Softwarekonzern Microsoft hat am Montagabend in Seattle die endgültige Version seiner Musik-Software "Windows Media Player" vorgestellt, mit der Musikstücke und Videos aus dem Internet geladen und abgespielt werden können. Das Plattenlabel EMI kündigte gleichzeitig an, mit der neuen Technologie von Microsoft mehr als 100 CDs zum Herunterladen ins Internet zu stellen. Mit der Microsoft-Software lassen sich CDs in den Formaten MP3 oder Windows Media abspielen, die den Umfang der Daten angeblich ohne hörbare Verschlechterung der Tonqualität komprimieren. Windows Media verhindert außerdem, dass die Daten unberechtigt aus dem Internet geladen werden können.

Größter Konkurrent auf dem Audio-Softwaremarkt ist die US-Firma RealNetworks mit über 115 Millionen registrierten Anwendungen seiner Musiksoftware. Im Gegensatz zu Microsoft hat Real Networks seine Software für fast alle bestehenden Formate entwickelt, auch für Windows Media. Die Software ist außerdem auf verschiedenen Plattformen, wie zum Beispiel Apple-Rechnern, anwendbar. RealNetworks hatte für diese Software in der vergangenen Woche einen Nutzungsvertrag mit dem Internet-Anbieter America Online geschlossen.

Mit der Version 7.0 des Windows Media Player geht Microsoft einen anderen Weg als der Konkurrent. Als "All-in-on"-Produkt kombiniert die Software Anwendungen für Audio, Video und Download. Zusatzsoftware erlaubt außerdem die Produktion eigener CDs. Microsoft hatte die Software in den vergangenen Monaten bereits zum Testen zur Verfügung gestellt.

Auseinandersetzung der Systeme erinnert an Konkurrenz zwischen Netscape und Explorer

Zwischen Januar und Mai hatte der Windows Media Player laut Nielsen NetRatings eine Wachstumsrate von 33,9 Prozent verbuchen können, während Real Networks nur eine Wachstumsrate von 24,8 Prozent erzielen konnte. Dennoch bleibt der Abstand zum Marktführer nach wie vor beträchtlich: Mit etwa 25 Millionen Nutzern kommt Real Networks auf mehr als doppelt so viele Nutzer.

Analysten erwarten indes einen Wachstumsschub, sollte Microsoft die Player-Software in seine Office-Pakete integrieren. Die neue Millenium-Edition hat Microsoft für September angekündigt.
Auch wenn nur wenige Anwender derzeit über Breitbandzugänge verfügen, die das Laden komplexer Dateien vereinfachen, zählt die Player-Software in den USA mittlerweile zu den populärsten Programmen überhaupt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×