Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2000

17:34 Uhr

ap BERLIN. Ab dem 31. Juli will der Bundesrat seine Arbeit im ehemaligen Preußischen Herrenhaus in Berlin aufnehmen. Bundesratspräsident Kurt Biedenkopf sagte am Montag in Berlin, dass Ende des Monats die Verlegung des Dienstsitzes der Länderkammer abgeschlossen sei. Laut Baustaatssekretär Henner Wittling wird der Umbau 25 Mill. DM weniger als geplant kosten. Es seien 200 Mill. DM veranschlagt gewesen.

Für den sächsischen Ministerpräsidenten Biedenkopf ist nach eigenen Angaben mit dem Einzug ins ehemalige Herrenhaus in Berlin-Mitte der Umzugsbeschluss von 1996 in hervorragender Weise umgesetzt. Damals sei die ursprüngliche Entscheidung von 1991, in Bonn zu bleiben, revidiert worden. Die Begründung lautete, man wolle die räumliche Nähe beibehalten, die schon am Rhein ein effizientes Zusammenwirken der Verfassungsorgane ermöglicht habe. Der Entscheid vor vier Jahren sei zudem rechtzeitig gefallen, damit der Bundesrat noch ins ehemalige Herrenhaus in der Leipziger Straße habe einziehen können statt in den ursprünglich vorgesehenen Neubau gegenüber dem Reichstag.

Der CDU-Politiker verwies auf die Geschichte des Gebäudes, das ursprünglich dem Bankier Abraham Mendelssohn Bartholdy gehört habe. Dessen Sohn Felix habe im Garten unter einer Eibe die Vertonung des "Sommernachtstraumes" nach William Shakespeare uraufgeführt. Aus diesem Grunde werde im westlichen Garten eine neue Eibe gepflanzt. Auch werde erneut eine Gedenktafel zur Erinnerung an den Komponisten am Gebäude angebracht, nachdem die frühere 1935 von den Nazis abgenommen worden sei.

Das alte Mendelssohn-Palais, das seit 1851 von der Ersten Kammer des Preußischen Landtages genutzt wurde, musste 1898 einem dreiflügeligen Neubau weichen. Nach Gründung der Weimarer Republik tagte dort ab 1921 der Preußische Staatsrat. Dessen Präsident war bis 1933 der spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU). 1934 wurde das Gebäude ins Reichsluftfahrtministerium, dem heutigen Sitz des Bundesfinanzministeriums, integriert. Zu DDR-Zeiten diente das in unmittelbarer Mauernähe gelegene Haus der Akademie der Wissenschaften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×