Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2001

12:12 Uhr

Kostenpflichtige Bereiche auf US-Seiten zu Börsen und privaten Finanzen

Informationen und Analysen direkt von der Wall Street

Wer sich die Zeit nimmt, und ein paar Klicks länger auf den amerikanischen Internetseiten zu Börse und Geldanlage unterwegs ist, wird schnell feststellen, dass die Vielfalt im Vergleich zu den deutschen Web-Sites ungleich größer ist. Eine simple Erklärung hierfür dürfte darin liegen, dass die schiere Größe des Heimatmarktes mit gut 81 Millionen Internetnutzern (Dezember 2000) ein Kuchen ist, der viele Inhalte-Anbieter ernähren kann.

pk FRANKFURT/M. Nach Angaben der Marktforscher von Media Matrix besuchten davon fast 39 Millionen mindestens einmal im Monat eine Homepage aus dem Bereich Business/Finance. Zudem wachsen durch die englische Sprache kontinuierlich die Zugriffe aus Übersee. Auffällig bleibt, dass es bei den US-Sites üblich ist, für bestimmte Inhalte Preise zu verlangen. Bei einigen Anbietern kann man beispielsweise einzelne Research-Berichte in seinen virtuellen Einkaufswagen legen und zur Kasse rollen, wie man es vom Bucherversender Amazon kennt. Hier zu Lande hat sich dagegen der Mythos vom "kostenlosen" Netz bis in die heutige Zeit gerettet.

In den USA ist schon weitgehend vollzogen, was in Deutschland gerade beginnt: die Zweiteilung in "Mega-Portale" für Finanzen und Spezialisten, die sich in Nischen etablieren. So gibt es etwa eine ganze Reihe von Internet-Adressen, die sich auf die Filterung von Dokumenten der Wertpapieraufsicht SEC konzentrieren. Zum Beispiel www.insidertrader.com, wo die Aktienkäufe und-verkäufe der Vorstandsmitglieder von ihren eigenen Unternehmen analysiert werden.

Vom US-Universum zum Thema Geld profitieren natürlich auch deutsche Anleger. Denn wegen der Zeitverschiebung können nur die wenigsten einheimischen Medien so schnell und umfassend informieren wie die virtuellen Anbieter jenseits des Atlantiks. Um nicht von der Informationsflut fortgespült zu werden empfiehlt es sich, E-Mail- Dienste oder Depots von nicht mehr als zwei umfassenderen Anbietern und vielleicht einer Hand voll Spezialisten zu nutzen.

Wer sich leidenschaftlich mit US-Wertpapieren befasst, für den könnten sich auch Abonnements lohnen. Dafür ist aber eine Art Kosten-Nutzen-Analyse des privaten Haushalts notwendig, denn die Dienste sind mit knapp zehn Dollar aufwärts bis zu mehreren tausend Dollar pro Monat für das "Handelssystem in den eigenen vier Wänden" nicht gerade günstig. Wichtig ist das Einprägen von Tickersymbolen für die Aktien, ohne sie kommt der Anleger im virtuellen Amerika nur mühsam voran.

Internet-Adressen amerikanischer Finanzseiten

finance.yahoo.com
Populäre Drehscheibe in die Online-Finanzwelt. Mix aus Nachrichten und der Verwaltung der persönlichen Finanzen.

www.cyberinvest.com
Analysen und Hintergrundartikel zu Direktbrokern, neuen SEC-Bestimmungen und Ideen abseits der Mainstreams.

www.tradingday.com
Nach Eingabe des Tickersymbols öffnet sich eine Research-Seite mit vor- und nachbörslichen Kursen und Strategien.

www.wsj.com
Umfassende Marktberichte und die Analyse der Zusammenhänge in der Qualität der gedruckten Zeitung.

www.marketwatch.com
Eine der am schnellsten arbeitenden Online- Redaktionen. Kommentare, Kursaufbereitungen und Analysetools.

www.thestreet.com
Vorberichte zu verschiedenen Aktien vor Eröffnung der US-Börsen, Analysten-Rankings zu verschiedenen Branchen.

www.zacks.com
Hier dreht sich alles um Gewinnschätzungen. Wer hat die Wertpapierexperten positiv überrascht und wer ist durchgefallen?

www.investorplace.com
In Deutschland noch nicht zu finden: der "Zitronentest", um schlechte Fonds aufindig zu machen.

www.internetstockreport.com
Neben dem Internet Stock Index (ISDEX) Neuigkeiten aus der Wagniskapitalszene und den Hightech-Fonds.

www.ragingbull.com
Nach eigenen Angaben suchen und finden sich 300 000 registrierte Benutzer in knapp 10 000 Investment-Foren.

www.forexnews.com
Nützliche Devisenseite mit Wechselkursen, Kurven und Foren. Link-Verzeichnis zu Terminbörsen und Notenbanken.

www.ipo.com
Der Zustand der Börsengänge auf einen Blick. Der IPO-Index misst die Performance der letzten 100 Emissionen.

www.investinginbonds.com
"Sieben Schritte für die Geldanlage in Anleihen." Drehscheibe zu 400 weiteren Web-Sites aus dem Bondbereich.

www.socialinvest.org
Eine Anlaufstelle für Investoren, die Ethik und rentierliche Geldanlage verbinden wollen. Fonds-Infos plus Research.

www.fraud.org
Bevor man Börsensoftware oder Newsletter abonniert, sollte man sich hier über die Bauernfänger informieren.

www.superstarinvestor.com
Wer hier eine Site vermisst, findet sie bestimmt in diesem Mega-Verzeichnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×