Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2000

18:34 Uhr

dpa-afx MÜNCHEN. Die Privatbank Merck Finck & Co. hat die Renault-Aktie als "Marketperformer" bestätigt. Aufgrund der unter den Erwartungen liegenden Gewinne für das erste Halbjahr reduzierte Frau Schulze die Gewinnschätzung je Aktie für das Gesamtjahr von je 4,20 Euro auf 3,90 und für das kommende Jahr von 4,45 Euro auf 4,35. Wegen des intensivierten Kostenreduzierungsprogramms von Renault erhöhte die Bank jedoch die Prognose für den Gewinn pro Aktie für 2002 geringfügig von 4,80 Euro auf 4,90 Euro. Für das erste Halbjahr hatte Renault einen Rückgang des Reingewinns von 717 Mill. Euro auf 212 Mill. Euro gemeldet. Dementsprechend fiel der Gewinn je Aktie von 3,00 Euro auf 0,97 Euro.

Das Umsatzwachstum der Renault-Gruppe um 8,7 % auf 20,772 Mrd. Euro lag innerhalb der Erwartungen der Bank. Das Umsatzwachstum ergebe sich aus der Einbeziehung der Leasing-Finanzierungsabteilungen der verwobenen Automobilkonzerne Renault und Nissan. Ohne das Leasing-Geschäft und die Finanzgeschäfte sei das Wachstum aber nur mit 7,3 % zu veranschlagen, hieß es in der Analyse. Die Analystin schätzte die genannten Grundlagen für das Umsatzwachstum als "fragil" ein.

Die Betriebsmarge habe mit 1,15 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 1,21 Mrd. Euro gelegen und damit leicht unter den Erwartungen der Analystin gelegen. Auch der Betriebsgewinn sei mit 1,02 Mrd. Euro unter den von der Bank erwartetem 1,3 Mrd. Euro ausgefallen. Schulze führte die schwächere Betriebsmarge auf die gestiegenen Marketing- und Verwaltungskosten und Ausgaben für Forschung und Entwicklung zurück.

Schulze begründete die Halbierung des Vorsteuergewinns im ersten Halbjahr auf 617 Mill. Euro hauptsächlich mit den Verlusten von Nissan in Höhe von 3,79 Mill. Euro. Positiv schätzte die Analystin die Bemühungen des Unternehmens ein, seine Marktposition durch Investitionen in Asien und Südamerika zu stärken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×