Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

09:53 Uhr

Handelsblatt

Krankenversicherung: Keine Auslandskrankenscheine mehr in der Europäischen Union

Seit dem 1. 1. 2005 gelten die bisherigen Auslandskrankenscheine in der ...

Seit dem 1. 1. 2005 gelten die bisherigen Auslandskrankenscheine in der Europäischen Union nicht mehr. An die Stelle der Auslandskrankenscheine ist die neue europäische Gesundheitskarte (European Health Insurance Card - EHIC -) getreten.
Die europäische Gesundheitskarte kann im europäischen Ausland unmittelbar beim Arzt oder in einem Krankenhaus vorgelegt werden. Der umständliche Umweg zum Erhalt eines Behandlungsausweises über einen örtlichen Sozialversicherungsträger ist nicht mehr erforderlich. Die Karte ist außerdem in den Ländern der Europäischen Union auch in der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen gültig. Für alle anderen Länder ist weiterhin der Auslandskrankenschein erforderlich.
Die neue Gesundheitskarte wird von den meisten Krankenkassen auf Anforderung in wenigen Tagen zugesandt. Wer jedoch ins Ausland reisen will, sollte sich nicht nur auf die Gesundheitskarte verlassen, sondern auf jeden Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Die Auslandsreisekostenversicherung ist empfehlenswert, weil damit etwaige teure Zuzahlungen und unvorhersehbare Kosten, wie z. B. einen Rücktransport in die Heimat mit dem Flugzeug abgedeckt werden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt nämlich nur die Kosten, die von den ausländischen Krankenkassen zu übernehmen wären.
Eine Auslandsreisekostenversicherung sollte daher auf jeden Fall abgeschlossen werden. Teilweise werden diese Auslandsreisekostenversicherungen auch von den Krankenkassen als zusätzliches Angebot bereitgehalten.

Quelle: DER BETRIEB, 10.01.2005

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×