Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2003

12:37 Uhr

Kritik der Opposition

Bush und Cheney profitieren von Konjunkturpaket

Das von US-Präsident George W. Bush am Dienstag vorgestellte Konjunkturprogramm könnte auch ihm selbst und seinem Vize Dick Cheney Tausende Dollar zusätzlich einbringen. Insbesondere die geplante Streichung der Steuern auf Dividenden könnte beiden Politikern beträchtliche zusätzliche Einnahmen bescheren.

Reuters WASHINGTON. Wären die jetzt unterbreiteten Vorschläge 2001 schon in Kraft gewesen, hätte Bush nach dem in seiner Steuererklärung für 2001 angegebenen Einkommen 16 511 Dollar an Dividendensteuer gespart, bei Cheney wären es sogar 104 823 Dollar gewesen. Diese Schätzungen ergeben sich aus Berechnungen des Steuerspar-Rechners auf der Internet-Site der Heritage-Stiftung ().

Bush hatte ein Konjunkturprogramm mit einem Finanzvolumen von mehr als 674 Mrd. Dollar vorgestellt, mit dem die Wirtschaft des Landes wieder angekurbelt werden soll. Die oppositionellen Demokraten werfen ihm vor, mit dem vor allem auf Steuersenkungen basierenden Programm besonders die Reichen zu begünstigen.

In diesem Jahr soll das Programm nach Angaben des Präsidialamts 92 Mill. Steuerzahlern eine durchschnittliche Steuererleichterung von 1 083 Dollar bringen.

Bush selbst hatte am Montag gesagt, er lasse sein Vermögen von einem Treuhänder verwalten und wisse daher nicht, ob er irgendwelche Dividenden gezahlt bekomme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×