Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2003

14:57 Uhr

Kritik von Wildmoser

Häßler muss unters Messer

Thomas Häßler vom TSV 1860 München muss sich vor seiner vielleicht letzten Rückrunde in der Fußball-Bundesliga erneut einem Eingriff am Knie unterziehen. Der Weltmeister von 1990 laboriert an einer Verletzung des Außenmeniskus und soll am Freitag operiert werden.

HB/dpa MÜNCHEN. "Es ist eine Leidensgeschichte, die er seit Monaten hat. Nach einem Gespräch mit dem Arzt kamen beide zur Entscheidung, dass es nicht mehr zu verschieben ist", sagte Trainer Peter Pacult am Donnerstag. Der 36-Jährige fällt wohl vier Wochen aus. Der 101-malige Nationalspieler war erst im vorigen Sommer am Knie operiert worden.

Unterdessen mehren sich die Anzeichen, dass Häßler seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den "Löwen" nicht verlängern wird. So soll Präsident Karl-Heinz Wildmoser laut Berichten in Münchner Zeitungen dem Ex-Nationalspieler einen Wechsel in die Schweiz oder nach Österreich nahe gelegt haben. Mit ungewöhnlich deutlich Worten kritisierte der Vereinschef den Spielmacher. "Was soll ich mit einem reden, der nicht mal im Training ist?", wird Wildmoser zitiert.

Einen sofortigen Abschied Häßlers schloss Pacult aus. "Thomas ist ein Typ, der immer wieder aufsteht. Wenn es keine Komplikationen gibt, kommt er leicht auf 400 Bundesliga-Spiele", sagte der Trainer. Bisher hat der Mittelfeldspieler 394 Partien für den 1. FC Köln, den Karlsruher SC, Borussia Dortmund und 1860 München bestritten.

Die Clubführung hatte bisher stets beteuert, erst nach dem letzten Spieltag im Mai mit Häßler über seine Zukunft verhandeln zu wollen. Häßler war 1999 von Borussia Dortmund zum TSV gewechselt. In der für die "Löwen" als Sechste positiv verlaufenen Vorrunde war der 101- malige Nationalspieler in 15 von 17 Partien zum Einsatz gekommen.

Neben Häßler müssen die Münchner in der Partie am Samstag bei Hansa Rostock auch den an Grippe erkrankten Offensivmann Davor Suker ersetzen. Zudem fehlen die Rekonvaleszenten Roman Tyce (Kreuzband), Martin Max und Danny Schwarz (beide Knöchel).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×