Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

13:20 Uhr

Kupferproduzent verbucht Ergebnis-Rückgang

Norddeutsche Affinerie sieht kein Licht am Ende des Tunnels

Europas größter Kupferproduzent Norddeutsche Affinerie hat wegen der schwachen Nachfrage im ersten Quartal 2002/2003 einen Rückgang seines operativen Ergebnisses verbucht.

Reuters HAMBURG. Von Oktober bis Dezember 2002 habe sich das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) bei einem um rund fünf Prozent auf 393 Millionen Euro leicht erhöhten Umsatz auf fünf Millionen Euro von zuvor zehn Millionen Euro verringert, teilte Vorstandschef Werner Marnette am Donnerstag in Hamburg mit. Das Quartalsergebnis sei in erster Linie auf Verluste bei den Tochtergesellschaften Hüttenwerken Kayser (HK) und Prymetall zurückzuführen. Für beide Gesellschaften kündigte Marnette den Abbau von insgesamt knapp 140 der konzernweit gut 3600 Stellen an. Wegen der anhaltend unsicheren Konjunkturaussichten auf vielen Absatzmärkten verzichtet die Norddeutsche Affinerie auf eine Prognose für die Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr.

Das Vorsteuerergebnis (Ebt) des ersten Quartals bezifferte Marnette auf drei Millionen Euro nach neun Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich verringerte sich das Ergebnis je Aktie auf 0,03 Euro von 0,12 Euro im Vorjahreszeitraum.

Eine Prognose für das weitere Geschäftsjahr könne wegen der unsicheren konjunkturellen Situation in vielen Ländern und dem ungewissen Ausgang internationaler Krisen nicht gemacht werden, sagte Marnette. Die bereits seit Monaten erhoffte Konjunkturbelebung sei bislang ausgeblieben. Kurz- bis mittelfristig werde auch nicht mit einer höheren Nachfrage an den Rohstoff- und Absatzmärkten gerechnet.

Bei den Hüttenwerken Kayser wirke sich die anhaltend angespannte Lage auf den Altmetall- beziehungsweise Kupferschrottmärkten aus, sagte Marnette weiter. Eine Verbesserung der Situation sei erst bei einer nachhaltigen Erholung des Kupferpreises zu erwarten. Kayser konzentriere sich daher auf Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung. Der Verlust bei Prymetall sei auf die schwache Konjunktur für Kupferflachprodukte sowie auf saisonale, geplante Betriebsstillstände im Dezember zurückzuführen.

Den Aktionären der Norddeutschen Affinerie soll aus dem im Geschäftsjahr 2001/2002 auf 20 Millionen Euro halbierten Jahresüberschuss eine Dividende von 0,65 Euro zufließen. Im Jahr davor waren 0,75 Euro gezahlt worden.

Die Norddeutsche Affinerie sieht sich als größter Kupferproduzent in Europa und als weltgrößter Kupferrecycler. Ihr Kerngeschäft ist die Gewinnung von Kupferkathoden aus Kupferkonzentraten, Altkupfer und Recyclingstoffen. Daran schließt sich die Weiterverarbeitung zu Gießwalzdraht, Stranggussformaten, Walzprodukten und Kupferlegierungen an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×