Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

14:43 Uhr

Kutzers Corner

Ein positives Signal, aber nicht mehr

VonHermann Kutzer

Es fällt nach wie vor nicht leicht, frisches Kapital da oder dort zu investieren: Es drängt sich kein Markt, keine Anlageform so richtig auf.

HB FRANKFURT. Das noch junge Jahr hat bisher noch keine neuen Erkenntnisse beschert – nur die, dass die alten Themen auch die neuen bleiben (Zins-, Währungs- und Ölpreisunsicherheit, Konjunktursorgen, China- und Rohstofffantasie). Aktuell blicken auch Deutschlands Börsianer – nach den kurzen Abkoppelungsversuchen von der Wall Street – nach Amerika, wo wieder einmal eine Berichtssaison mit Bangen und Hoffen beginnt.

In einer solchen Situation freut sich der Optimist, wenn es positive Signale gibt: Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für Deutschland ist im Januar um 12,5 auf 26,9 Punkte gestiegen – damit viel stärker als von Analysten erwartet. Dieser Indikator der Mannheimer Wirtschaftsforscher bleibt aber noch weit unter seinem historischen Mittelwert. Es besteht, so kommentieren die Volkswirte, begründete Hoffnung, dass es mit Konsum und Investitionen aufwärts gehen wird.

Das ist eine gute Nachricht für den deutschen Aktienmarkt. Wenn die Börse daraufhin nicht gleich in Jubel ausbricht, so beweist das erneut, wie gering das Vertrauen der Anleger in den neuen Jahrgang noch immer ist. Auch darf nicht übersehen werden, dass dem Index eine Umfrage über die Erwartungshaltung zugrunde liegt – das sind keine harten Fakten!

Die vorsichtigen Anleger sollten vorsichtig bleiben, der wirklich mutige Aktienfan möge den ZEW als Bestätigung betrachten. Ich habe meinen Börsen-Zoo um einen weiteren „Bullen“ ergänzt, der fröhlich und zuversichtlich anmutet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×