Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2003

16:20 Uhr

Lack nicht wesentlich teuer als herkömmliche Farbe

Neuer Lack killt Krankheitskeime vorab

Selbst an viel genutzten Türklinken oder Sanitärarmaturen sollen bald keine gefährlichen Krankheitskeime mehr wachsen. Das Institut für Neue Materialien (INM) in Saarbrücken hat dazu einen neuen Lack entwickelt, der erstmals schmutzabweisend ist und zugleich Bakterien und Pilze abtötet.

HB/dpa SAARBRÜCKEN. Die neue durchsichtige Nano-Beschichtung, die auf der am Sonntagabend beginnenden Hannover- Messe vorgestellt wird, kann unter anderem auf Metall, Kunststoff oder Glas aufgebracht werden.

"Der neue Lack braucht nicht wesentlich teurer als normaler Lack sein", sagte am Donnerstag ein Sprecher des zur wissenschaftlichen Leibniz-Gesellschaft gehörenden INM in Saarbrücken. Erfolgreich getestet wurde die neue Lackierung bereits beim ersten auf den Markt gekommenen keimfrei beschichteten Im-Ohr-Hörgerät eines Ohrgeräte- Herstellers.

Die neue Beschichtung auf der Grundlage der Nanotechnologie ist etwa fünf bis zehn Mal dünner als ein Haar. Ihr Grundprinzip: Winzige Silberkügelchen, die wiederum tausend Mal dünner als ein Haar sind, werden in den Lack "eingebettet". Diese Nanopartikel geben Silberionen (geladene atomare Teilchen) an die Oberfläche ab, die die Bakterien und Pilzsporen zerstören. Das INM in Saarbrücken wird von Prof. Helmut Schmidt geleitet und hat etwa 200 Beschäftigte. Im vergangenen Jahr hatte es bei der Hannover-Messe den ersten superkratzfesten Autolack der Welt präsentiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×