Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

11:33 Uhr

Handelsblatt

Landowsky will auf einen seiner Posten verzichten

Nach einer Krisensitzung der CDU-Landesführung sagte Diepgen heute, Bankenvorstand Klaus-Rüdiger Landowsky habe eine schnelle "Prioritätenentscheidung" angekündigt und wolle zwischen der Tätigkeit als Vorstand der Berlin Hyp und dem Job als Fraktionschef wählen. Kommentar: Diepgen ist gefordert

Reuters BERLIN. In der Spendenaffäre der Berliner CDU will Fraktionschef und Bankenvorstand Klaus-Rüdiger Landowsky nach Angaben von CDU-Landeschef Eberhard Diepgen auf eines seiner Ämter verzichten. Nach einer Krisensitzung der CDU-Landesführung sagte Diepgen am Montag, es sei sein Wunsch, dass Landowsky Fraktionschef bleibe. Landowsky habe ein schnelle "Prioritätenentscheidung" angekündigt und wolle zwischen der Tätigkeit als Vorstand der Berlin Hyp und dem Job als Fraktionschef wählen. Das Entscheidende sei die unbelastete "Weiterentwicklung der Bank", sagte der Berliner Regierende Bürgermeister Diepgen.

Landowsky war vorgeworfen worden, die Vergabe von Krediten seiner Bank mit dem Spendenverhalten der Kreditnehmer an die CDU verbunden zu haben. Zudem habe er eine Spende von 40.000 Mark nicht ordnungsgemäß weitergeleitet und verbucht und damit gegen das Parteiengesetz verstoßen. Landowsky hatte den Erhalt der Spenden der Immobiliengesellschaft Aubis bestätigt, einen Zusammenhang mit der Vergabe eines Millionenkredits jedoch ausgeschlossen. Die Berlin Hyp ist eine Tochtergesellschaft der Bankgesellschaft Berlin und im Konzern für das wichtige Immobiliengeschäft zuständig. Die börsennotierte Bankgesellschaft wiederum gehört zu 56,6 Prozent dem Land Berlin. Der Kurs der Aktie am legte am Morgen im Frankfurter Handel um 1,11 Prozent auf 13,70 Euro zu.

"

Es ist mindestens eine riesige Dummheit dabei", sagte Diepgen zu den nicht ordnungsgemäß verbuchten Parteispenden. Dieser Vorgang müsse vollständig aufgeklärt werden. Der Ehrenrat der Partei werde dies übernehmen. Die Koalition aus CDU und SPD ist nach Diepgens Einschätzung nicht gefährdet.Diepgen und Landowsky verbindet eine Jahrzehnte lange Freundschaft und politische Arbeitsteilung, wobei Landowsky immer als Macher im Hintergrund fungierte und Diepgen den Vortritt ließ. "Seine Arbeit bewerte ich nicht nur an einem Fehler", sagte Diepgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×