Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2000

17:38 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Die WGZ-Bank hat SAP kurzfristig als "Outperformer" eingestuft. SAP kann nach Einschätzung von Analyst Jörg Natrop zulegen, weil das Softwarehaus sein Gemeinschaftsunternehmen mit Intel, die E-Commerce-Firma Pandesic, schließt. Nach drei verlustreichen Jahren war 2000 keine Trendwende zu erwarten, weshalb das Joint Venture beendet werden soll.

Pandesic war 1997 mit großen Vorschusslorbeeren in den Markt gestartet, die Einnahmen aus der Vermietung von Soft- und Hardware konnten aber nie die Erwartungen erfüllen. 1999 hat Pandesic bei einem Umsatz von 7,06 Mill. Euro einen Verlust von 44 Mill.. Euro gemacht, wobei 23,35 Mill. Euro ergebniswirksam für SAP waren.

Die WGZ-Bank bewertet die Schließung positiv, da SAP Konsequenzen aus einem Verlust-Geschäft ziehe. Trotzdem bleibt die Bank bei der langfristigen Einstufung von SAP als "Marketperformer", da die Pandesic-Verluste nur geringe Auswirkungen auf das Gesamtergebnis des Softwareriesen hätten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×