Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2007

19:30 Uhr

Langzeiturlaub

Auszeit vom Job

VonIngo Gschwilm (Business News)

Ein halbes Jahr lang Urlaub und hinterher zurück ins Büro? Das gibt es! Doch bisher bieten nur wenige Unternehmen die so genannten Sabbaticals an – und das, obwohl nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch sie selbst davon profitieren könnten.

Er wollte einmal die Zeit haben, „etwas zu unternehmen, was ich schon immer machen wollte“, sagt Gero Skopinski. Wer berufstätig ist, hat so viel Zeit nicht. Skopinski war (und ist) Unternehmensberater bei Booz Allen Hamilton – das ist „kein nine-to-five“-Job, wie er sagt. Also nahm der Diplom- Betriebswirt eine Auszeit vom Beruf. Ein halbes Jahr lang tat er, was er schon immer tun wollte: Skopinski reiste durch Europa. In Madrid verbrachte er gleich dreieinhalb Monate, außerdem unternahm er kürzere Reisen nach Malta, Norditalien und Wien. Anschließend kehrte er in seinen Job zurück.

Sabbatical nennt sich ein solcher vom Unternehmen gebilligter Langzeiturlaub mit anschließender Weiterbeschäftigung. Doch während Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Jahresurlaub oder Elternzeit haben, können sie beim Wunsch nach einer längeren Auszeit nicht auf Gesetze pochen, sondern sind darauf angewiesen, dass der Arbeitgeber mitspielt. Die Chancen darauf sind gering: Nur drei Prozent der deutschen Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern Sabbaticals, schätzt die Berliner Arbeitszeitberatung Dr. Hoff, Weidinger, Herrmann. Dass es so wenig sind, erklärt Arbeitszeitberater Michael Weidinger unter anderem damit, dass die Firmen „Sorgen haben, keinen Ersatz für den jeweiligen Mitarbeiter zu finden“.

Dabei kommt ein Sabbatical häufig nicht nur dem Arbeitnehmer zugute, sondern auch dem Unternehmen. So will BMW mit seinem Sabbatical- Programm unter anderem „die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten“, wie Sprecherin Micaela Sieks erklärt. Zudem sieht der Autobauer das Angebot als ein schlagkräftiges Argument bei der „Gewinnung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter“, sagt Sieks. Dies ist auch einer der Gründe für Booz Allen Hamilton, Langzeiturlaube anzubieten: „Es ist ein Pluspunkt, wenn wir flexiblere Arbeitszeitmodelle anbieten, die andere nicht haben“, sagt Recruiting- Managerin Miriam Kraneis.

Für den Job lernen, Trompete spielen oder Salsa tanzen

Überdies nutzen mehr als die Hälfte der Mitarbeiter der Unternehmensberatung, die ein Sabbatical nehmen, die Zeit für eine Form der Weiterbildung – manche promovieren, anderen machen ihren MBA. Doch was sie in ihrer Auszeit tun, ist den Langzeiturlaubern freigestellt. Ein Mitarbeiter besuchte in seinem Sabbatical einen Trompetenkurs, berichtet Kraneis. Berater Skopinski lernte während seiner Zeit in Madrid nicht nur spanisch – sondern auch Salsa. „Ich habe meinen Horizont erweitert und interessante Menschen getroffen“, sagt er rückblickend über seine Reisezeit. Dafür hat Skopinski ein halbes Jahr lang von seinen Ersparnissen gelebt. Booz Allen Hamilton bezahlt nur dann in der Auszeit weiterhin (ein allerdings verringertes) Gehalt, wenn diese zur Weiterbildung genutzt wird.

Bei BMW existiert diese Unterscheidung nicht. Wer bei dem Autohersteller ein Sabbatical nimmt, verzichtet dafür zum Teil auf Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld. Zudem wird das Jahreseinkommen um ein Zwölftel pro Sabbatical-Monat gekürzt. In anderen Firmen wird die Auszeit teils dadurch „finanziert“, dass der Mitarbeiter zuvor Überstunden auf einem Konto anhäuft.

Zweifelsohne gibt es Branchen und Berufe, in denen ein Ausstieg auf Zeit leichter umsetzbar ist als in anderen. Berater Skopinski etwa legte den Sabbatical zwischen zwei Projekten ein. Seiner Einschätzung zufolge werden solche Auszeiten „vor allem in der IT- und Medienbranche“ angeboten, sagt Arbeitszeitberater Weidinger von Dr. Hoff, Weidinger, Herrmann. Angenommen werde dieses Angebot zumeist von „Mitarbeitern der mittleren Einkommensebenen“. Grundsätzlich könne jeder Mitarbeiter ein Sabbatical nehmen, heißt es bei BMW und Booz Allen Hamilton. Wobei es nicht bei einem bleiben muss. Skopinski will die Auszeit „in jedem Fall wiederholen“.

Quelle: BusinessNews

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×