Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2002

13:58 Uhr

Late-Night-Entertainer in der Rolle seines Lebens

Harald Schmidt spielt in Beckett-Stück

Ein riesiges Interesse von Medien und Publikum begleitet das Gastspiel des Fernseh-Entertainers Harald Schmidt auf der Theaterbühne. In Samuel Becketts Stück "Warten auf Godot" verkörpert er von diesem Sonntag an im Bochumer Schauspielhaus die Rolle des Lucky.

dpa BOCHUM. Die Premiere und die weiteren sechs Aufführungen im Januar seien bereits ausverkauft, sagte die Sprecherin der Bühne am Donnerstag.

Nach Ansicht des leitenden Dramaturgen Thomas Oberender ist der Fernsehmann eine Idealbesetzung. "Der Lucky ist für Schmidt wahrscheinlich die Rolle seines Lebens", sagte er. Ebenso wie der absurd anmutende Monolog des geschundenen Knechts Lucky in Floskeln zerfalle, zelebriere Harald Schmidt in seiner Late-Night-Show allabendlich die Zerschlagung des Sinns. "Er zerlegt politische Phrasen und private Gesten in Einzelteile und spielt virtuos damit", meinte Oberender.

Von der Probenarbeit zeigte sich der Dramaturg begeistert. "Schmidt arbeitet absolut professionell. Er konnte seinen sehr schwierigen Text als erster auswendig." Bereits für das Vorsprechen auf der Schauspielschule habe Schmidt in jungen Jahren diesen Monolog ausgesucht. Der 44-Jährige hatte seine Karriere mit Rollen am Augsburger Stadttheater begonnen, bevor er über das Kabarett zum Fernsehen kam.

Zu der Besetzung der Rolle mit dem TV-Star kam es durch Zufälle. Schmidt selbst habe dem Intendanten Matthias Hartmann auf einer Party erzählt, dass er gern einmal den Lucky spielen würde, und der war gerade auf der Suche nach dieser Besetzung für seine geplante Inszenierung. "Da hat sich dann der Kreis geschlossen", berichtete Oberender.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×