Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2001

15:37 Uhr

dpa TOKIO. Der von einem Lebensmittel-Skandal schwer erschütterte japanische Milchriese Snow Brand muss vier weitere seiner 21 Fabriken schließen. Wie der Konzern am Montag mitteilte, sollen zudem 13 Immobilien, darunter die Tokioter Zentrale, veräußert werden. Im vergangenen Sommer waren 15 000 Menschen erkrankt, nachdem sie bakteriell verunreinigte Milch des führenden Milchproduzenten getrunken hatten. Unter anderem waren Kontrollvorschriften nicht beachtet und das Haltbarkeitsdatum vorsätzlich gefälscht worden.

Als Folge des Skandals hatte der Konzern erstmals seit seiner Gründung im Jahre 1950 rote Zahlen geschrieben. Um wieder profitabel zu werden, hatte Snow Brand bereits die Schließung seines Werks in Osaka zum Ende dieses Monats beschlossen. Im Rahmen eines Umstrukturierungsplans erwägt der angeschlagene Konzern die Schließung von insgesamt der Hälfte seiner Fabriken. Von der Stilllegung der ersten fünf Werke erhofft sich Snow Brand eine Ertragsverbesserung um drei Milliarden Yen (53 Mill. DM/27 Mill. Euro).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×