Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2003

22:00 Uhr

Leichte Erholung nach den Vortagesverlusten

Senkung der Anschlagswarnstufe bringt Gewinne

Die Senkung der Warnstufe für Anschläge in den USA hat an der Wall Street am Donnerstag für Erleichterung gesorgt und die Kurse deutlich anziehen lassen. Zusammen mit unerwartet stark gestiegenen Neuaufträgen für langlebige Güter habe die Nachricht die Stimmung am Markt verbessert, sagten Börsianer.

Reuters NEW YORK. Nach den kräftigen Verlusten an den Vortagen war Erholung angesagt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss in New York mit 0,8 Prozent im Plus. Das bedeutete ein Anstieg auf 7868 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Index stieg um 1,4 Prozent auf 1321 Zähler. Der breiter gefasste S&P-Index kletterte 1,1 Prozent auf 836 Punkte.

"Die Senkung der Anschlagswarnstufe hat dem Markt offenbar geholfen. Sie hat den Druck auf die institutionellen Investoren etwas verringert", sagte Larry Fox, Aktienhändler bei Ehrenkrantz King Nussbaum. Die Entscheidung, die Warnstufe von "Orange" auf "Gelb" zurück zu nehmen, wurde von Justizminister John Ashcroft und dem Chef der Heimatschutzbehörde, Tom Ridge, in Washington mitgeteilt. "Die Senkung der Anschlagswarnstufe ist ein Grund für Kursgewinne, wenn man davon ausgeht, dass unser Geschäft von den weltpolitischen Entwicklungen abhängt", sagte Brian Pears, Leiter Aktienhandel bei Victory Capital Management. Die Investoren seien aber immer noch vorsichtig.

Die Möglichkeit eines Krieges in Irak überschatte die Aktienmärkte nach wie vor, sagten Analysten. US-Präsident George W. Bush hatte mit Krieg gegen Irak gedroht, sollte das Land der Forderung nach einer vollständigen Vernichtung von Massenvernichtungswaffen nicht bald nachkommen. Irak wird nach Angaben aus Regierungskreisen bis Samstag - und damit innerhalb der von UNO - Chefinspektor Hans Blix vorgegebenen Frist - auf die Forderung nach einer Zerstörung der irakischen El-Samud-Raketen antworten.

Der Aktienkurs von Lucent Technologies stieg um knapp sechs Prozent auf 1,60 Dollar. Der Telekomausrüster hatte zuvor mitgeteilt, eine Untersuchung der Bilanzpraktiken des Unternehmens sei abgeschlossen worden. Die Bilanzzahlen würden nicht revidiert, und Lucent müsse auch keine Strafe zahlen.

Die Papiere von Comcast Corp legten ebenfalls 6% auf 27,02 Dollar zu, nachdem der US-Kabel-TV-Betreiber einen Rückgang des Quartalsverlustes bekannt gegeben hatte. Die Aktien des Netzwerkausrüsters Enterasys Networks stiegen um 20 Prozent auf 2,10 Dollar und gehörten zu den umsatzstärksten Werten an der New York Stock Exchange. Das Unternehmen teilte mit, eine Untersuchung der US-Wertpapieraufsicht (SEC) in die Bilanzpraktiken sei ohne Zahlungen für Enterasys beendet worden.

Die US-Börsen hatten bereits freundlich eröffnet, nachdem die Zahlen für die Auftragseingänge für langlebige Güter im Januar über den Analystenerwartungen gelegen hatten. Das US-Handelsministerium teilte mit, der Auftragseingang für Gebrauchsgüter mit einer Nutzungszeit von mehr als drei Jahren sei zum Vormonat um 3,3 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit Juli 2002 nicht mehr. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt nur mit einem Anstieg um 1,3 Prozent gerechnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×