Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

13:01 Uhr

dpa WILNA. Der litauische Verteidigungsminister Linas Linkevicius hat den polnischen Vorschlag einer internationalen Waffeninspektion im Gebiet von Königsberg (Kaliningrad) begrüßt. Dies sei zwar ein "sensibles" Thema, doch "alle Maßnahmen, die helfen, die Wahrheit aufzudecken, sind immer sinnvoll", sagte er am Donnerstagabend der baltischen Nachrichtenagentur BNS.

Hintergrund ist ein von Moskau dementierter Bericht in der Mittwochausgabe der "Washington Times", in dem es hieß, Russland habe Nuklearwaffen in die Königsberger Militärbasis verlegt. Litauen selbst beobachte die Situation aufmerksam, sagte Linkevicius. "Bisher verfügen wir über keine Informationen, die den Bericht bestätigen", fügte der Minister hinzu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×