Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2003

12:20 Uhr

Ljokelsoy gewinnt in Sapporo

DSV-Springer wieder in besserer Form

Mit drei Platzierungen unter den Top 15 präsentierten sich die deutschen Skispringer am Samstag beim Weltcup in Sapporo stark formverbessert.

HB/dpa SAPPORO. Beim Sieg des Norwegers Roar Ljokelsoy landete Michael Neumayer aus Berchtesgaden als bester DSV - Starter mit 228,7 Punkten für Sprünge von 119,5 und 122 m auf dem elften Rang und hat damit gute Karten im Kampf um das letzte WM- Ticket. Direkt dahinter platzierte sich der Winterberger Stefan Pieper (216,3), der 116 und 117,5 m weit sprang. Maximilian Mechler aus Isny (213,1/118,5/116) wurde 15. Stephan Hocke, Alexander Herr und Jörg Ritzerfeld verpassten das Finale.

Janne Ahonen (Finnland) verteidigte mit Rang acht seine Führung im Weltcup (845 Punkte) vor Adam Malysz (777). Der Pole wurde in Sapporo Sechster und konnte den Rückstand etwas verkürzen. Sven Hannawald, der die Springen in Fernost auslässt, ist weiter Dritter mit 721 Zählern. Ahonen durfte seinen ersten Sprung wiederholen, weil ihn ein Blatt in der Anlaufspur behindert hatte. Zwar verbesserte sich der Vierschanzentournee-Sieger zunächst von Platz acht auf vier, konnte die Gunst der Stunde im Finale aber nicht nutzen und fiel mit nur 108 m wieder auf Platz acht zurück.

Seinen ersten Saisonsieg feierte Roar Ljokelsoy. Mit 283,3 Punkten für Sprünge von 137,5 und 128,5 m setzte sich der Norweger klar vor dem Hakuba-Sieger Christian Nagiller aus Österreich (272,3/134+127) und seinem Landsmann Björn Einar Romoeren (271,7/126+135,5) durch. Den weitesten Satz des Tages stand Florian Liegl mit 139 m. Dadurch katapultierte sich der Österreicher im Finale vom 24. auf den 7. Rang nach vorn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×