Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

10:19 Uhr

Lücke im Portfolio geschlossen

Heidelberger Druck übernimmt Teile von Jagenberg

Der Druckmaschinen-Hersteller Heidelberger Druck übernimmt die Produktion von Bogenstanz- und Faltschachtelklebe-Maschinen von der Jagenberg-Gruppe und erweitert damit den Bereich Druck-Weiterverarbeitung.

Reuters NEUSS. Die beiden Jagenberg-Töchter Jagenberg Diana und Woschnik + Partner Maschinenbau mit zusammen 40 Mill. ? Umsatz seien rückwirkend zum 1. Januar an Heidelberger Druck verkauft worden, teilte Jagenberg am Donnerstag mit. Dazu gehört auch ein Werk in der Slowakei. Zum Kaufpreis äußerte sich das Unternehmen nicht. Heidelberger Druck übernimmt mit den Firmen 372 Mitarbeiter. Mit den Maschinen können Karton- und Wellpappe-Verpackungen bedruckt werden. Mit den beiden Firmen schließe Heidelberg eine Lücke im Portfolio, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier am Donnerstag.

Heidelberger Druck wolle mit den Übernahmen den Marktanteil auf dem auf 600 Mill. ? geschätzten weltweiten Markt für Bogenstanz- und Faltschachtelklebe-Maschinen in den nächsten Jahren verdoppeln, hieß es.

Die zum Rheinmetall-Konzern gehörende Jagenberg AG in Neuss hatte ein Desinvestitionsprogramm aufgelegt, nachdem Rheinmetall lange vergeblich einen Käufer für die defizitäre Tochter gesucht hatte. Der größte Teil der Papiertechniksparte war Anfang 2001 an Voith verkauft worden.

Nach dem jüngsten Verkauf gehören zu Jagenberg nach eigenen Angaben noch 800 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 164 Mill. ? erwirtschaften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×