Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2002

15:25 Uhr

Lustloser Handel

Europäische Börsen mehrheitlich moderat im Plus

Die wichtigen europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag gegen Mittag moderat fester tendiert. Der DJ Stoxx50-Index notierte 0,4 % höher bei 3 523 Zähler. Händler erklärten, die Mehrzahl der Anleger nähmen vor der Veröffentlichung von Geschäftszahlen grosser US-Firmen eine abwartende Haltung ein. Der Markt warte einfach auf Impulse.

Reuters FRANKFURT. Für Unterstützung hätten defensive Werte gesorgt, die teilweise von Umschichtung aus zyklischen Werten profitierten. Zu den Zugpferden zählten die Titel des französischen Versorgers Suez, die über drei Prozent kletterten. Aufrieb hätte der Markt auch von Telekomwerten erhalten. Dagegen hätten Titel europäischer Stahlunternehmen nach einer Gewinnwarnung der deutschen ThyssenKrupp unter Abschlägen gelitten. Ebenfalls schwächer präsentierten sich Versicherungswerte, die von der Bekanntgabe des schweizerischen Versicherungskonzerns Zurich Financial, eine Wandelanleihe im Wert von 600 Mill. Schweizer Franken platzieren zu wollen, unter Druck gerieten. Der Markt erwarte mit Spannung die um 14.30 Uhr (MEZ) erwartete Bekanntgabe der jüngsten US-Einzelhandelsdaten, hiess aus Marktkreisen.



LONDON - An der Londoner Aktienbörse notierte der FTSE-100-Index 0,47 % fester auf 5 137,5 Zähler. Händler erklärten, die Äusserung des Gouverneurs der britischen Notenbank, Edward George, wonach eine Erhöhung der Leitzinsen nicht bevorstehe, hätte die Kurse gestützt. Für Auftrieb hätten einige Bankenwerte gesorgt, hiess es weiter. Die Titel von HSBC rückten fast 1,5 % vor, während Royal Bank of Scotland 1,4 % zulegten. Dagegen ermässigten sich die Barclays -Aktien um 0,7 %, nachdem UBS Warburg den Wert auf "Halten" von zuvor "Kaufen" zurückgestuft hatte. Für Unterstützung sorgte die British Telecom -Aktie, die sich um 1,5 % verbesserte. Unter Druck standen mehrere Einzelhandelswerte, die von enttäuschenden Weihnachts-Verkaufszahlen belastet wurden. Grösster Verlierer des Sektors waren Woolworth, die um über 15 % einbrachen.



Aventis sorgt für Unterstützung

PARIS - An der Pariser Börse notierte der CAC-40 Index 0,3 % fester bei 4 468 Punkten. Laut Händlern erhielt der Markt von freundlichen defensiven Werten Auftrieb. Diese hätten von Umschichtungen der Anleger aus zyklischen Werten profitiert, die von wiederaufkommenden Konjunktursorgen belastet wurden. Bei den Blue Chips gehörten die Papiere des Versorgers Suez zu den Zupferden mit Plus 3,7 %. In der Gunst der Anleger standen auch die Titel des welweit führenden Kosmetikkonzerns L'Oreal , die 2,5 % anzogen. Für Unterstützung sorgten auch Pharmawerte. Aventis stiegen um 1,3 %, nachdem das Brokerhaus CDC Ixis die Titel auf "Kaufen" von "Halten" heraufgestuft hatte. Die Aktien des Medikamenten-Herstellers Sanofi-Synthelabo gewannen 1,6 %. Zuvor hatte Merrill Lynch das Kursziel auf 100 Euro von 90 Euro angehoben und ihre Kaufempfehlung bekräftigt.



ZÜRICH - Die Schweizer Aktien notierten etwas leichter. Händler sagten, die negativen Vorgaben aus den USA hätten den Markt gedrückt. Der SMI sank 0,46 % auf 6 272,4 Punkte. Während sich die Finanzwerte zu einem nennenswerten Teil von den Tiefständen hätten lösen können, belasteten die Konjunktursorgen vor allem die Technologie- und anderen zyklische Werte. ABB , Sulzer, Kudelski und Unaxis litten unter grösseren Abgaben. Die Finanzwerte, die bereits am Vortag gelitten hatten, gaben zunächst erneut deutlich nach, holten aber im Verlauf einen Teil der Abgaben wieder auf. Zurich sanken 1,4 % auf 378 sfr. Händler verwiesen auf die Ausgabe einer Wandelanleihe und die damit verbundene Kapitalerhöhung.





Heineken in der Gunst der Anleger

AMSTERDAM

- An der Amsterdamer Börse notierte der AEX-Index um 0,14 % im Plus auf 489 Punkten. Händler sprachen von einen lustlosen Geschäft, das von der Vorsicht der Anleger geprägt gewesen sei. Für etwas Auftrieb hätten einige Finanzwerte gesorgt. Fortis legten 0,7 % zu. Aegon notierten 0,11 % im Plus. In der Gunst der Anleger standen auch die Papiere von Heineken , die 1,5 % vorrückten.



MADRID - In Madrid gewann der Ibex-35-Index fast ein Prozent auf 7 874 Zähler. Händler sprachen von einer technischen Erholung, nachdem das Börsenbarometer in den vergangenen sieben Handelstagen um neun Prozent seines Wertes eingebüsst hatte. Im Bankensektor verbesserten sich Banco Bilbao Vizcaya Argentaria und Santander Central Hispano um 2,5 beziehungsweise 2,2 %. Die Telefonica -Aktie rückten 0,7 % vor. Die Liste der Gewinner führten die Titel des Biotechnologieunternehmens Zeltia an, die über fünf Prozent zulegten. Händler erklärten, einige seiner Produkte für die Krebstherapie befänden sich bereits in einer fortgeschrittenen Testphase.



MAILAND - An der Mailänder Börse notierte der MIB-30-Index 0,44 % fester auf 31 386 Punkten. Laut Händlern sorgten kräftige Zuwächse beim Energiekonzern Eni für Auftrieb am Gesamtmarkt. Eni verbesserten sich um über zwei Prozent. Händler verwiesen auf die positive Aufnahme des angekündigten vier Jahre dauernden Restrukturierungsplanes. Für Aufhellung hätten auch die Titel von Telecom Italia gesorgt, die über ein Prozent zulegten. Zuvor hatte UBS Warburg das Kursziel auf 11 Euro von zuvor 8,6 Euro angehoben.



Nokia erholt sich von Vortagesverlusten

STOCKHOLM - An der Börse Stockholm gab der Standardwerte-Index OMX ein Prozent nach auf 801 Zähler. Der Textilkonzern H&M stand nach enttäuschenden Zahlen zum Dezember-Verkauf im Zentrum des Interesses. Die Aktien sanken rund zehn Prozent. Nokia und Ericsson erholten sich teilweise von den Vortagesverlusten. Nokia stiegen knapp zwei Prozent, Ericsson rund ein Prozent. Für Mittwoch werden von Ericsson die Zahlen zum vierten Quartal 2001 erwartet.



WIEN - Der Wiener ATX notierte knapp gehalten mit einem Minus von 0,02 % bei 1 118 Punkten. Laut Händlern wirkte die Meldung über einen grossen Verlust und über den Rückzug aus den USA bei RHI an der Wiener Börse nach. RHI notierten 1,6 % im Minus. Unter Druck standen auch Voest-Alpine, die 1,5 % nachgaben. Für Aufhellung dagegen sorgten Erste Bank , die 1,4 % zulegten sowie Telekom Austria mit plus 0,5 %. BRÜSSEL - An der belgischen Aktienbörse notierte der Bel-20-Index in einem ruhigen Handel 0,3 % höher auf 2 629,63 Punkte. Dabei fielen vor allem Agfa Gevaeert auf, welche nach Bekanntgabe ihrer Forderungen in Argentinien über drei Prozent nachgaben. Die Finanzwerte, welche am Vortag eingebrochen waren, erholten sich teilweise. Fortis legten 0,8 % zu, KBC gewannen 1,2 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×