Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

17:06 Uhr

adx Hamburg. Die Analysten des Bankhauses M.M.Warburg haben Aktien des Internetproviders T-Online in einer Ersteinschätzung als Halteposition eingestuft. Angesichts des schlechten Marktumfelds für Internet-Werte sei die neutrale Bewertung angemessen, heißt es in einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Analyse. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2000 habe der Online- und Internetdienstleister rund 87 % seiner Umsätze durch Zugangsgebühren, aber lediglich 11 % durch Werbeeinnahmen und E-Commerce-Provisionen erzielt. Da sich der Preisdruck im Zugangsgeschäft durch Pauschaltarife verstärken dürfte, müssten diese Verhältnisse in spätestens drei Jahren umgekehrt werden.

Für die Jahre 2000, 2001 und 2002 erwarten die Analysten für T-Online einen Verlust je Aktie von 0,40 Euro, 0,65 Euro und 0,60 Euro. Hauptgrund für den Fehlbetrag im Jahr 2000 seien die hohen akquisitionsbedingten Abschreibungen, die etwa 274 Mill. Euro betragen würden. Dieser Trend werde sich dieses und nächstes Jahr fortsetzen. Sollten die Preise im Zugangsbereich weiter fallen, sei zweifelhaft, ob T-Online den für 2002 geplanten Turnaround auf Basis des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schaffe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×