Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2003

19:28 Uhr

Männer stammen aus Jemen

BKA nimmt hochrangige El-Kaida-Mitglieder fest

Das Bundeskriminalamt hat zwei hochrangige Mitglieder des Terrornetzwerks El-Kaida festgenommen. Die beiden Männer aus dem Jemen gingen den Fahndern am Freitagvormittag in Frankfurt am Main ins Netz. Das bestätigten am Abend Ermittlerkreise.

HB/dpa FRANKFURT. Nach dpa-Informationen sollen sie in ihrer Heimat für die Logistik des Terrornetzes von Osama bin Laden gearbeitet haben, der als Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 gilt. Bei einem der Männer handelt es sich laut "Süddeutscher Zeitung" (Samstag) um Bin Ladens Finanzverwalter.

Ein BKA-Sprecher bestätigte auf Anfrage "Exekutivmaßnahmen auf Grundlage eines US-Rechtshilfeersuchens". Die "Bild"-Zeitung (Samstag) zitierte Sicherheitskreise mit der Einschätzung, es handele sich um einen "Vorgang von erheblicher Bedeutung".

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" handelt es sich bei dem mutmaßlichen Finanzverwalter Bin Ladens um den Imam der Hauptmoschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, Mohammed Ali Hassan Scheich El Mojad. Der Name seines Begleiters wurde mit Said Mohammed Moshen angegeben.

Der Hauptverdächtige ist nach dpa-Informationen Mitte 50, ein jüngerer Mann Mitte 30 habe ihn unterstützt. Die beiden Männer seien in einem Hotel am Flughafen gegen 10.30 Uhr festgenommen worden. Ob Waffen, Sprengstoff oder Materialien für mögliche Anschläge beschlagnahmt worden sind, wurde zunächst nicht bekannt.

Nach Angaben der "Süddeutschen" erwartet die Bundesregierung, dass die USA in Kürze die Auslieferung der Festgenommenen beantragt. Die Bundesanwaltschaft sei an der Aktion nicht beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher in Karlsruhe der dpa. Für die Abwicklung von Rechtshilfeersuchen fremder Staaten sei die Staatsanwaltschaft in Frankfurt zuständig. Andere Sicherheitsbehörden und die US-Botschaft lehnten eine Stellungnahme ab. Auch das US-Justizministerium wollte sich nicht zu der Festnahme äußern.

In Deutschland sind in der Vergangenheit bereits mehrfach mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen worden. In Hamburg steht derzeit der Marokkaner Mounir El Motassadeq vor Gericht. Er soll in Hamburg als enger Vertrauter der Terrorzelle um den Todespiloten Mohammed Atta und Ramzi Binalshibh in die Vorbereitung der Terroranschläge vom 11. September 2001 verwickelt gewesen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×