Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2000

12:35 Uhr

vwd WALLDORF/BADEN. Die US-Tochter SAP America Inc der SAP AG, Walldorf, soll angesichts rückläufiger Umsätze sowie einer nur mäßigen Nachfrage nach der neuen E-Commerce-Anwendung mySAP.com reorganisiert werden. Wolfgang Kemna, seit April neuer CEO der US-Tochter, plant die Streichung mehrerer Führungsebenen, wie das "Wall Street Journal" (WSJ) in der Freitagsausgabe berichtet. Auf diese Weise soll die Gesellschaft schlanker und die Erfüllung der Kundenbedürfnisse gewährleistet werden.

Während der Umsatz der SAP-Gruppe im ersten Quartal 2000 um zehn Prozent stieg, sank jener von SAP America um drei Prozent. Auf Basis konstanter Wechselkurse reduzierte er sich jedoch um 20 %. Die wenig zufriedenstellende Entwicklung der US-Tochter ist nach Einschätzung des WSJ auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Demnach hat SAP America im vergangenen Jahr eine größere Anzahl von Führungskräften an innovative Start-up-Unternehmen verloren, die Aktienoptionen gewährt haben - im Gegensatz zu SAP, die dieses Motivationsinstrument erst in diesem Jahr entdeckt hat. Auch die Kontrolle der deutschen Mutter über ihre Tochter sei für viele US-Führungskräfte unakzeptabel gewesen.

Zudem habe sich SAP zu spät der Entwicklung von Internet-Applikationen zugewandt. Erst zu Jahresbeginn wurde SAP Markets, eine weitere US-Tochter zur Entwicklung von Internet-Anwendungen, gegründet. SAP will nun einen Teil ihrer Aktivitäten in das Silicon Valley verlagern sowie die Kontrolle durch die Muttergesellschaft nachhaltig lockern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×