Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2003

13:51 Uhr

Mafia soll Morminos Wahlkampf unterstützt haben

Italienischer Abgeordneter unter Mafiaverdacht

Ein Abgeordneter der Partei "Forza Italia" des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi steht nach Zeitungsberichten vom Mittwoch unter Mafiaverdacht.

HB/dpa ROM. Die Staatsanwaltschaft von Palermo habe gegen Nino Mormino, der auch stellvertretender Vorsitzender des Justizausschusses der Abgeordnetenkammer in Rom ist, Ermittlungen aufgenommen, hieß es. Anlass seien belastende Äußerungen des ehemaligen Mafiabosses Nino Giuffrè gewesen. Die Staatsanwaltschaft von Palermo wollte die Berichte "weder bestätigen noch dementieren".

Giuffrè, der mit der Justiz zusammenarbeitet, hatte erklärt, die Mafia habe Morminos Wahlkampf vor zwei Jahren unterstützt. Zuvor hatte der 64-jährige Anwalt Giuffrè und andere Mafiabosse vor Gericht verteidigt und war deshalb schon der Nähe zur Mafia verdächtigt worden. Die Vorwürfe gegen ihn waren jedoch 1996 von den Justizbehörden als unbegründet zurückgewiesen worden. Giuffè hat auch Regierungschef Berlusconi und einem weiteren Abgeordneten der Forza Italia, Marcello dell'Utri, Kontakte zur Mafia vorgeworfen. Gegen Dell'Utri läuft in Palermo ein Prozess wegen des Verdachts der Mafia- Mitgliedschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×