Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2000

11:18 Uhr

afp WASHINGTON. Microsoft hat mit dem Internet-Browser Explorer, dem Stein des Anstoßes im Kartellverfahren gegen den US-Softwarekonzern, eine unangefochtene Vormachtstellung auf dem Weltmarkt erlangt. Eine am Montag (Ortszeit) in Washington vorgestellte Studie des US-Marktforschungsunternehmens WebSideStory's StatMarket ermittelte einen Marktanteil von gut 86 Prozent für die Microsoft-Navigationssoftware. Der Konkurrent Netscape mit seinem anfangs führenden Browser Navigator kam nur noch auf 13,9 Prozent. Die Marktforscher hatten für ihre Studie 50 Millionen Seitenaufrufe im Internet ausgewertet.

Die US-Kartellbehörden hatten Microsoft vorgeworfen, seine weltweite Dominanz bei Betriebssystemen ausgenutzt zu haben, um Konkurrenten wie Netscape aus dem Markt für Internet-Zugangssoftware zu verdrängen. Vor Gericht wurde Microsoft inzwischen des Monopolmißbrauchs für schuldig befunden. Gegen die angeordnete Zerschlagung des Konzerns in zwei Teile will sich Microsoft in einem Berufungsverfahren zur Wehr setzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×