Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2000

20:12 Uhr

McKinsey und Media Metrix identifizieren Nutzertypen im Internet

Von Routiniers, Jägern und Kontaktern

Der Zugang zum Internet verliert bei nicht wenigen Nutzern offenbar schnell an Attraktivität. Nur die Hälfte geht mindestens einmal im Monat online. Diese aktive Hälfte wiederum lässt sich in sechs Kategorien mit speziellem Profil unterteilen.

jgo Düsseldorf 19.4.2000. Auch im Internet sollten unterschiedliche Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Die Hälfte der Nutzer mit Internetzugang verliert rasch das Interesse und die übrigen Nutzer haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse, die sich nicht alle gleichzeitig befriedigen lassen. Dieses Resümé haben die Beratungsgesellschaft McKinsey und das Internet-Marktforschungsunternehmen Media Metrix aus der Auswertung einer Stichprobe von 50 000 Konsumenten in den USA gezogen.
Aus den Angaben über die Gesamt-Online-Zeit und die Art der besuchten Internet-Seiten erstellten sie die ihrer Auffassung nach sechs Archetypen mehr oder weniger aktiver Online-Nutzer: Sie unterschieden Vereinfacher, Kontakter, Routiniers, Surfer, Jäger und Sportler.



Vereinfacher kaufen viel in kurzer ZeitDie Vereinfacher machen mit 29 Prozent der Nutzer eine große und vor allem für Betreiber von E-Commerce-Angeboten atraktive Gruppe aus. Sie sind meist schon seit geraumer Zeit online - 49 Prozent nutzen das Internet seit mehr als fünf Jahren - und haben genaue Vorstellungen davon, was sie in kurzer Zeit erreichen wollen. Obwohl sie sich jeden Monat nur 7 Stunden im Internet bewegen, entfällt auf diese Nutzerschicht die Hälfte der Online-Transaktionen. In der Gestaltung der Web-Auftritte legen die Vereinfacher Wert darauf, nicht mit Pop-up-Fenstern und überladenen Seiten behelligt zu werden.



Sehr kauffreudig sind auch die Surfer, die zwar nur 8 Prozent der Nutzer ausmachen, aber 32 Prozent der Online-Zeit auf sich vereinen. Sie schweifen stets auf der Suche nach dem Kick durchs Netz und kommen nur wieder, wenn die Seiten ihre Neugierde immer wieder durch überraschende, technisch-anspruchsvolle Angebote befriedigt.



Die Schar der Jäger nutzt vor allem die Transparenz, die das Internet bietet, um nach den besten Preisen und Konditionen zu fahnden. 8 Prozent sind nach Auffassung von McKinsey und Media Metrix dieser Gruppe zuzurechnen.



Die Kontakter sind noch vergleichsweise neu im Internet. Sie wollen sich vor allem austauschen. Die Herausforderung für das Marketing liegt darin, sie zu Vereinfachern zu machen.
Routiniers (15 Prozent der aktiven Nutzer) und Sportler (4 Prozent) suchen im Internet nach Inhalten. Typische Internetseiten, die von Routiniers genutzt werden, sind Finanz- und Nachrichtenseiten. Mehr als 80 Prozent ihrer Online-Zeit verbringen sie auf zehn Seiten, aber ihre Beständigkeit zahlt sich nicht online aus: Gekauft wird von Routiniers wie Sportlern in erster Linie offline.



Während sich das Onlineverhalten von Routiniers und Sportlern grundsätzlich gleicht, ziehen die Sportler nüchternen Informationsangeboten eher Entertainment-Seiten vor. Dementsprechend gefällt Routiniers eher eine an Exklusivität und Seriosität orientierte Aufmachung, während die Sportler mit frischen, bunten Auftritten glücklich sind.



Abschließend urteilen McKinsey und Media Metrix, ein Auftritt, der alle ansprechen wolle, riskiere, viele zu verprellen. Da Loyalität im Internet die entscheidende Währung sei, müsse ein Anbieter zunächst versuchen, in einem Segment auf beständige Nutzerzahlen zu kommen. "Zwischen den Segmenten bestehen deutliche Unterschiede, und Anbieter, die gleichzeitig alle sechs zu erreichen suchen, stehen sich selbst im Weg", sagt John Forsyth, Principal und Co-Leader der E-Marketing Practice von McKinsey. Mary Ann Packo, President und Chief Operating Officer bei Media Metrix, ergänzt: "Unternehmen, die nur auf die Zahl ihrer Besucher sehen und nicht auf deren individuelles Verhalten und ihre Nutzenerwartung, schöpfen ihr Potential langfristig nicht aus." In Zukunft sind der Studie zufolge mit Hilfe neuer Techniken auch vorab personalisierte Angebote denkbar. Dann bekäme der Vereinfacher beispielsweise unter der selben Adresse eine andere Bildschirmdarstellung zu sehen als ein Surfer.



Kontakt: Joan Horrvich McKinsey 001 212-446-7248



Mary Helen Trent Media Metrix 001 212 515 87 37

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×