Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2001

19:21 Uhr

Medienriese hält 67 % an RTL Group

Bertelsmann vor Börsengang

VonAxel Postinett

Der größte deutsche Medienkonzern, die Bertelsmann AG, verstärkt seine Position im TV- und Onlinegeschäft. Bertelsmann übernimmt weitere 30 % an der RTL Group und hält somit jetzt mit 67 % die Mehrheit an Europas größtem TV-, Radio und Filmkonzern.

HB GÜTERSLOH. Der Verkäufer der Anteile, die Groupe Bruxelles Lambert S.A. (GBL) des Finanziers Albert Frère, erhält im Gegenzug 25,1 % der Aktien der Gütersloher Bertelsmann AG. Die GBL hat das Recht, die Aktien in drei Jahren zu verkaufen oder an der Börse zu platzieren. Das erklärte Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Middelhoff gestern in Gütersloh.

Der Börsengang auf Raten stellt für Bertelsmann eine massive Zäsur dar. Bislang galt, dass weder Kernbereiche des Konzerns noch die Mutter selber an die Börse gebracht oder aus der Hand gegeben werden sollten. Eine Verbindung von Bertelsmann und dem Onlinedienst AOL (heute mit dem US-Medienkonzern Time Warner fusioniert) war unter anderem daran gescheitert. Eine Aufweichung des Grundsatzes hatte es zwar schon im letzten Jahr mit der Notierung der RTL Group gegeben. Der liquiditätsschonende Erwerb der dringend benötigten RTL-Mehrheit per Aktientausch hat jedoch dann wohl den Ausschlag gegeben, um auch das letzte Tabu, den Börsengang der Mutter selber, zu brechen. Im Oktober letzten Jahres, so Middelhoff, sei er mit den Plänen an den Nachkriegsgründer und Stifter Reinhard Mohn herangetreten, der dann auch zugestimmt habe.

Das Volumen der Transaktion liegt unbestätigten Informationen zufolge bei gut 10 Mrd. Euro. Das wäre ein Aufschlag von rund 100 % auf den aktuellen Aktienkurs der in London notierten RTL Group. Bertelsmann veröffentlicht keine Zahlen. RTL Group wird an der Börse mit über 14 Mrd. Euro bewertet.

Neben Bertelsmann hält jetzt noch die britische Mediengruppe Pearson 22 % an RTL Group, weitere 11 % sind börsennotiert. Am strategisch nun wertlosen Pearson-Anteil hält Bertelsmann nach eigenen Angaben ein Vorkaufsrecht.

Die Übernahme der Mehrheit an der RTL Group mit ihren 22 TV- und 18 Radiosendern ist ein wichtiger Meilenstein für Bertelsmann. Das TV- und Onlinegeschäft stellt mit 8 Mrd. DM Umsatz im Geschäftsjahr 2000 den größten Bereich des Konzerns dar und soll laut Bertelsmann jährlich um über 11 % wachsen. In der Bedeutung für das Ergebnis hat das Fernsehen längst als verlässliche Geldquelle die angeschlagenen Buchclubs ersetzt, die derzeit mit hohem Aufwand saniert werden. Außerdem soll rund um die Marke RTL das komplette interaktive TV-Angebot mit seinen geplanten Abonnementdiensten angesiedelt werden. Da ist es wichtig, alle Kundenbeziehungen vollständig zu kontrollieren, was mit einer Minderheit bei RTL Group kaum möglich gewesen wäre.

Die Bertelsmann AG wird nach Abschluss der Transaktion (und einem Rückkauf von 7,4 % der Bertelsmann-Anteile von der Zeit-Stiftung) zu 57,6 % der Bertelsmann-Stiftung gehören, zu 17,3 % der Familie Mohn und zu 25,1 % der GBL. Middelhoff sagte, 25 % der Anteile von GBL seien stimmberechtigt, die Kontrolle liege bei der Bertelsmann-Verwaltungsgesellschaft mit 75 % der Stimmrechte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×